Wurzelbehandlung –Komplikationen

Die Wurzelbehandlung ist für den routinierten Zahnarzt eine einfache und sinnvolle Therapie zur dauerhaften Zahnerhaltung.

Bei einer gut gemachten Wurzelbehandlung bzw. Wurzelkanalbehandlung kann der Zahn Jahrzehnte bis lebenslang gute Dienste leisten.

Häufigste Komplikation bei der Wurzelbehandlung

Eine häufige Komplikation bei einer Wurzelbehandlung ist, dass nichtabfüllen aller Wurzelkanäle.

Die häufigste Komplikation bei einer Wurzelbehandlung mit Wurzelfüllung ist, dass nicht alle Wurzelkanäle abgefüllt werden, wobei vielfach ein Kanal übersehen wird oder der Wurzelkanal nicht ganz bis zur Wurzelspitze gefüllt wird. Die Gründe für das „nicht bis zur Wurzelspitze abfüllen“ bei der Zahnwurzel sind sehr verschieden, meist aber sind es  stark gekrümmte Wurzelkanäle, sodass Pulpagangrän mit einem Gangrän-Schmerz entstehen kann. Nach der Wurzelbehandlung sollte darum ein Röntgenbild gemacht werden, denn das Röntgenbild dient nach der Wurzelkanalbehandlung der einfachen Qualitätskontrolle. Die Gefahr bei schlecht abgefüllten Zähnen bzw. unvollständige Wurzelfüllung ist, dass es auch nach Jahren zu einer Knocheninfektion und oder auch zu einer Zyste kommen kann. Teilweise wird auch zu tief abgefüllt, so dass das Füllungsmaterial über die Wurzelspitze in die umliegenden Gewebe gelangt. Das Füllungsmaterial bei der Wurzelfüllung muss aber nicht immer zwingend entfernt werden, denn eine Entfernung vom Material muss nur erfolgen, wenn Zahnschmerzen auftreten oder der Kieferknochen entzündlich reagiert (Kieferknochenentzündung). Das überfüllte Material sollte auch entfernt werden, wenn es in die Nähe vom Unterkiefernerv oder der Kieferhöhle zu liegen kommt. Als weitere Komplikation ist das nicht auffinden von Wurzelkanälen. Normalerweise haben im Zahngebiss die Backenzähne 3-4 Zahnwurzeln und somit 3-4 Kanäle. Es gibt auch Zähne die bis zu 6 Kanäle haben, was das Arbeiten mit einer Vergrösserung wie Lupenbrille oder Mikroskop erforderlich macht. Bei der "Retrograden Wurzelfüllung" wird der Restzahn von der Wurzelseite her gefüllt.

Zahnverfärbungen nach der Wurzelbehandlung

Dunkle Verfärbungen vom Zahn nach einer Wurzelbehandlung lassen auf unsauberes Arbeiten schliessen.

Dunkle Zahnverfärbungen nach einer Wurzelbehandlung lassen auf Blut und unsauberes Arbeiten bei der Wurzelbehandlung schliessen. Der Kanal bei der Zahnwurzel sollte vor der Zahnfüllung sauber, blutleer und Bakterienfrei sein. Wenn dies nicht der Fall ist, zersetzen Bakterien das Blut und auch aus dem Eisen, welches im Blutfarbstoff Hämoglobin vorhanden ist, denn schwarzes Eisensulfid macht den Zahn dunkel. Bei Verwendung von einem Kofferdamm erspart man sich diese Komplikation, denn der Zahn wird durch den Kofferdamm vor Speichel und Bakterien im Mund bei der Wurzelbehandlung geschützt. Wird bei der Wurzelbehandlung nicht sauber gearbeitet bzw. kein Kofferdamm angelegt oder mit unsterilen Instrumenten usw. gearbeitet, können zusätzlich Bakterien vom Zahnarzt in das Hohlraumsystem (Zahnmarkhöhle) vom Zahn eingeschleppt werden, die Ursachen für die Zahnmarkentzündung sind aber vielfältig und müssen nicht durch den Zahnarzt verursacht sein. Ist die Knocheninfektion aufgrund einer schlechten Wurzelbehandlung sehr gross, ist eine alleinige Reinigung im Zahninneren (Pulpahöhle) vielfach nicht ausreichend. Die Wurzelspitzenresektion kann dann eine mögliche Alternative einer Therapie sein.

 

Zahnbehandlung Deutschland

Eine optimale und günstige Zahnbehandlung in Deutschland gibt es auch an der Schweizergrenze zu Schaffhausen mit günstigem Zahnarzttarif. Die Zahnbehandlung in Deutschland ist eine preisgünstige Alternative zu den Zahnkliniken in Budapest. Die Zahnbehandlung Deutschland ist im Besonderen geeignet bei Zahnarztangst (Zahnarzt-Phobie), wo eine Zahnbehandlung bzw. Zahnsanierung auch in Dämmerschlaf-Narkose oder Vollnarkose erfolgen kann. Weitere Informationen über Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.