Wurzelkanalbehandlung

Wurzelkanalbehandlung

Eine Wurzelkanalbehandlung wird meist bezeichnet als Wurzelbehandlung und wird bei einem geschädigten Zahnnerv (Pulpagewebe) eingesetzt, um den schadhaften Zahn erhalten zu können.

Das Ziel vom Zahnarzt ist bei einer Wurzelkanalbehandlung die Erhaltung von einem vorgeschädigten Zahn (Zahnerhalt), denn eine Wurzelkanalbehandlung ist eine Zahnbehandlung resp. Konservierende Zahnbehandlung in der Endodontie bzw Endodontologie und wird vielfach nur als Wurzelbehandlung bezeichnet. Das Ziel einer Wurzelbehandlung ist die Zahnerhaltung, auch wenn das Zahnmark abgestorben und der Zahn devital ist. Eine Wurzelkanalbehandlung wird auch gemacht, sofern der Zahn noch vital ist, aber bereits stark entzündet ist (Zahn-Entzündung) und als irreversibel (nicht umkehrbar) bezeichnet wird. Zahnschmerzen (Zahnnerv-Schmerzen) können jedoch auch nach der Wurzelbehandelung entstehen, denn der Schmerz aus der Wurzelhaut ist typisch für einen frisch wurzelbehandelten Zahn.

Bei der Wurzelkanalbehandlung hat der Zahnerhalt Priorität

Die Zahnerhaltung  hat bei der Wurzelkanalbehandlung Priorität und zur Zahnerhaltung gehören beim Zahnarzt die Fachdisziplinen Parodontologie bzw. Parodontopathie, Endodontologie und Kariologie.

Ein entzündeter oder abgestorbener Zahnnerv wird bei der Wurzelkanalbehandlung freigelegt oder entfernt. Bei der Wurzelkanalbehandlungen können sich beim Zahnarzt vielfach erhebliche Probleme stellen, entweder anatomisch, technisch oder instrumentell, denn die Ursachen für eine Zahnmarkentzündung (Pulpitis) sind vielfältig, doch meist besteht ein kariöser Defekt der noch keine Zahnschmerzen verursacht und als Eintrittspforte für Krankheitserreger dient, denn Zähne besitzen im Inneren einen Hohlraum der als Zahnhöhle oder Pulpahöhle bezeichnet wird und wo sich das Pulpengewebe befindet und als "Zahnnerv" bezeichnet wird, denn das Gewebe im Zahn setzt sich aus kleinen Blutgefässen, Nervengewebe und Bindegewebe zusammen, wo es durch das Zahnbein (Dentin) und den darüber liegenden Zahnschmelz bzw. Wurzelzement geschützt ist. Durch eine Wurzelkanalbehandlung kann man eine Zahnextraktion vielfach umgehen, so dass keine Zähne gezogen werden müssen, denn bei der Wurzelbehandlung wird das abgestorbene Gewebe und die Bakterien aus dem Wurzelkanal entfernt und der Wurzelkanal mit einem Füllmaterial dicht verschlossen. Bei der Wurzelkanalbehandlung wird nach der Betäubung das Wurzelkanalsystem (Endodont) möglichst steril bzw. keimfrei behandelt. Die Pulpa (Zahnnerv) wird dabei entfernt und das Wurzelkanalsystem gereinigt bzw. aufbereitet und wieder verschlossen. Wenn der Zahn ist bereits tot bzw. devital ist und Keime in den Wurzelkanal eingedrungen sind, ist das Ziel der Wurzelkanalbehandlung das Entfernen der Keime aus dem Zahninneren bzw. nach der Eröffnung vom Zahn wird das Wurzelkanal-System gereinigt und gefüllt.

Mit der Wurzelkanalbehandlung kann der Zahn gerettet werden

Mit einer Wurzelkanalbehandlung kann der Zahnnerv und somit der Zahn selbst vor dem Absterben gerettet werden.

Die Wurzelbehandlung ist eine Methode zur Erhaltung vom Zahn bei erkranktem Zahn oder abgestorbenem Zahnmark bzw. um Zahnverlust und damit eine Zahnlücken im Zahngebiss vermeiden zu können. Es handelt es sich dabei um Massnahmen zur Versorgung vom Zahn, dessen Pulpa nicht mehr erhalten werden kann oder bereits abgestorben ist (toter Zahn). Die Wurzelkanalbehandlung umfasst die Aufbereitung und Füllung vom Wurzelkanal. Endodontie ist der Oberbegriff für die zahnärztliche Behandlungsmassnahme bei einem erkrankten oder abgestorbenen Zahn mit dem Ziel der Zahnerhaltung. Die Zahnarztbehandlung umfasst die vollständige Entfernung vom erkrankten Zahnmark bzw. Zahnpulpa oder Wurzelpulpa. Die Behandlung beim Zahnarzt beinhaltet die Wurzelkanalaufbereitung bzw. die instrumentelle Erweiterung vom Wurzelkanal bis nahe an die Wurzelspitze und evt. eine kurzzeitige Behandlung mit medikamentösen Einlagen und das Füllen vom Wurzelkanal.

Warum Wurzelkanalbehandlung

Der gesunde Zahn besteht aus der sichtbaren Zahnkrone und einer oder mehreren Zahnwurzeln.

Im Inneren der Zahnkrone und der Zahnwurzel befindet sich die sog. Pulpa oder Zahnnerv der aus Bindegewebe, Blutgefässen und Lymphgefässen sowie Nervenfasern besteht. Die gesunde Pulpa reagiert auf Irritationen, die durch Zahnkaries oder durch eine Verletzung ausgelöst werden kann und mit einer Entzündung reagiert. Wird frühzeitig durch eine Zahnbehandlung eingegriffen wie durch Entfernung von Karies und Anfertigung einer Zahnfüllung oder einer künstlichen Zahnkrone, kann die Entzündung wieder ausheilen. Wird nicht frühzeitig eingegriffen, schreitet die Zahnnerventzündung die auch eine Zahnfleischentzündung (Zahnhalsentzündung) verursachen kann weiter voran, was mit heftigen Zahnschmerzen verbunden sein kann, denn anfänglich ist es ein gereizter Zahnnerv der Zahnschmerzen auslöst, denn Zahnschmerzen entstehen immer, wenn der Zahnnerv gereizt wird, da der Nerv im Inneren vom Zahn liegt. Als Folge der Entzündung kann es zu einem Absterben der Pulpa und zu einer bakteriellen Infektion der Wurzelkanäle bzw. Eiterzahn (Abszess) kommen. Die von den Mundbakterien abgeschiedenen Gifte wandern in das Gewebe rund um die Spitze der Zahnwurzel und bewirken oft chronische Reaktionen in Form von Granulom oder Zyste. Im schlimmsten Fall können die Bakterien das knöcherne Gewebe im Bereich der Wurzelspitze infizieren, sodass es zu eitrigen Abszessen mit einer dicken Backe kommt.

Wurzelkanalbehandlung nach Zahnerkrankung

Eine Wurzelkanalbehandlung wird nach einer Zahnerkrankung durchgeführt, wenn eine Entzündung der Pulpa und die damit verbundenen Zahnschmerzen nicht mehr rückgängig gemacht werden kann oder das Gewebe der Pulpa bereits abgestorben ist.

Das Ziel einer Wurzelkanalbehandlung nach Zahnkrankheiten ist es, das gesamte Zahnkanalsystem zu reinigen und auf Dauer hermetisch zu verschliessen, um vorhandene Mikroorganismen zu entfernen und das Eindringen von Mikroorganismen wie auch Körperflüssigkeiten zu verhindern. Ein mit einer korrekten Wurzelkanalfüllung versehener und anschliessend mit einer Zahnfüllung oder Kronen versorgter Zahn kann funktionsfähig bleiben und stellt meist keine Belastung für den Organismus dar. Der Wurzelkanal der Zahnwurzel ist vielfach bei Backenzähnen stark gekrümmt verästelt und aufgezweigt, sodass es unmöglich ist, alle Bakterien mechanisch auszukratzen. Mit chemischen Mitteln können stark verästelte Wurzelkanäle nicht immer ganz desinfiziert werden, sodass eine erneute Zahnnerventzündung immer wieder möglich sein kann. Die Wurzelkanalspülung stellt einen integralen Bestandteil der chemomechanischen Wurzelkanalpräparation dar. Bei einer Sterilisation vom Wurzelkanal bzw. Wurzelkanalsterilisation wird der Wurzelkanal mit einem Laser durch die Laserbehandlung desinfiziert und von Keimen sowie Bakterien befreit. Mesiale Zahnwurzeln unter Molaren verfügen sehr häufig über zwei konfluierende bzw. miteinander verbundene Kanäle, drei getrennte ineinander mündende Kanäle sind dagegen eher selten.

Wurzelkanalbehandlung für Stiftkrone

Wurzelbehandelte Zähne können mit der Zeit poröser und frakturgefährdeter werden, weshalb die Zähne darum mit einer Krone oder einer Teilkrone versehen werden.

Eine Wurzelbehandlung im Wurzelkanal ist auch notwendig, wenn ein Stift für eine Stiftkrone eingesetzt werden muss. Der Stift dient zur Verankerung für eine Zahnkrone oder einen Brückenpfeiler einer Zahnbrücke.

Zahnbehandlung bei Zahnarztangst

Günstige Preise und hohe Qualität für Zahnbehandlungen bietet OPTI-DENT bei Zahnabehandlungsangst (Zahnbehandlungsphobie) in Deutschland, Schweiz, ÖsterreichUngarn oder Kroatien an, so auch in verschiedenen Zahnkliniken in Budapest, wo man zwischen den verschiedenen Angeboten auslesen kann, die bei der Zahnbehandlung eine Dämmerschlaf-Narkose oder Vollnarkose anbieten. OPTI-DENT ist spezialisiert für Angstberatung und gibt Tipps gegen Angst. OPTI-DENT arbeitet mit verschiedenen Zahnärzten und Zahnspezialisten die auf Zahnarztangst spezialisiert sind zusammen, so dass Sie bei einer Beratung über die Zahnbehandlung den richtigen Zahnarzt finden können, wenn Angstsymptome vorhanden sind. Wer das erste Telefongespräch bei Zahnarztangst geführt hat, kann die Zahnarztangst bekämpfen und hat den ersten Schritt für eine schmerzlose Zahnbehandlung gemacht, denn eine Hilfe bei Zahnarztangst (Zahnarztphobie) ist notwendig wie auch eine Begleitperson zum Zahnarzt. Weitere Informationen über Behandlung bei Zahnarztangst und Methoden bei Zahnarztphobie erhalten Sie bei OPTI-DENT gratis unter Fachberatung Zahnarztangst.