Zahnlexikon über Zähne, Zahnfleisch, Zahnimplantate und Zahnersatz

Zahnnerv, Wurzelbehandlung

Der Trigeminusnerv (Nervus Trigeminus) ist ein Empfindungsnerv der unter anderem die Zähne im Kiefer versorgt.

Der Empfindungsnerv endet in der Pulpa und ist der "Nerv von einem Zahn". Die Pulpa wird auch Zahnpulpa genannt und ist das Zahnmark in der Zahnmarkhöhle bzw. Pulpahöhle. Die Pulpa besteht aus verschiedenen Geweben und dient der Ernährung der lebenden Strukturen im Zahn sowie auch der Wahrnehmung (Perzeption). Die Pulpa ist das Weichgewebe im Zahninnenraum, das Zahnnerven bzw. Nervengewebe und Blutgefässe enthält. Der Fortsatz einer Nervenzelle nähert sich dem Zahn bei der Bildung von Nerven während des Kappen-Stadiums (Zahnkappe) und wächst auf die Zahnfollikel zu. Wenn sie dort angekommen sind, entwickeln sich die "Zahnnerven" rund um die Zahnknospe und dringen in die Papille ein, sobald die Bildung vom Zahnbein bzw. von Dentin eingesetzt hat, wachsen jedoch nicht in das Organ vom Zahnschmelz ein. Der Nerv vom Zahn sowie die restlichen Gewebe treten an der Zahnwurzelspitze in den Zahn ein. Somit liegt die Pulpa mit den Zahnnerven geschützt in der Pulpahöhle, die von Dentin und Zahnschmelz umgeben ist. Der Zahnnerv dient der Wahrnehmung und so kann der Nerv heftig auf Kälte und Wärme reagieren bei überempfindlichen Zahnhälsen. Meist lässt sich die Situation durch Desensibilisierung in den Griff kriegen. Empfindliche Zahnhälse können aber auch zu einer Pulpitis bzw. Entzündung der Pulpa führen was meist im Volksmund als Zahnentzündung oder Eiterzahn bezeichnet wird. Beim Zahnarzt bleibt bei einer Zahnnerventzündung als Therapie nur die Zahnnervbehandlung bzw. Wurzelbehandlung was der Zahnarzt meist als Wurzelkanalbehandlung bezeichnet, um den schadhaften Zahn erhalten zu können. Die Zahnnervbehandlung beschäftigt sich in der Endodontologie  mit der Erkrankung vom Gewebe im Zahninnern, wo sich Gewebe, Nerven und Blutgefässe befinden. Die Wurzelbehandlung ist eine Behandlung vom Wurzelkanal bzw. die Entfernung der entzündeten oder infizierten Pulpa.

Zahnsanierung in Dämmerschlaf-Narkose

 Die Schlafnarkose beim Zahnarzt während der Zahnbehandlung ist bei Zahnarztangst die beste Variante. Unter einer Zahnsanierung versteht man beim Zahnarzt eine Zahnrestaurierung durch Zahnfüllungen, Wurzelbehandlungen oder das Verblenden der Zähne mit Veneers. Unter einer Komplettsanierung versteht man meist eine Zahnbehandlung, bei der die Hälfte der Zähne sanierungsbedürftig sind oder durch Zahnersatz ersetzt werden müssen, was vielach bei Zahnarztangst der Fall ist, wo eine Gebisssanierung notwendig wird, den durch die Sanierung der Zähne wird die Lebensqualität erhöht. Weitere Informationen über die Behandlung bei ZahnarztangstAngstbewältigung bei Phobie, Methoden bei Zahnarztphobie und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnarztangst und Fachberatung Zahnmedizin.