Präparation Zahn Zahnarzt Zahnmedizin

Präparation besagt in der Zahnmedizin das Ausbohren oder das Beschleifen vom Zahn.
Die äussere Form vom Zahn wird beim Zahnarzt durch die Präparation bearbeitet um die Aufnahme einer künstlichen Krone zu vereinfachen. Die Präparation ist bei der Zahnbehandlung das Beschleifen vom Zahn zur Aufnahme einer Krone oder Zahnfüllung. Jede restaurative Massnahme wie die Überkronung oder Zahnfüllung von einem vitalen Zahn stellt für den Zahnnerv (Pulpa) ein Risiko dar. Präparation ist ein Fachausdruck für den Substanzabtrag am Zahn mit rotierenden Instrumenten, Schleifkörpern oder Fräsen zur Aufnahme einer Füllung oder prothetischen Restauration. Das Präparieren erfolgt unter Wasserkühlung, um Überhitzungsschäden am Zahn zu vermeiden. Zum Ableiten der Wärme erfolgt die Präparation meist mit einem Wasser-Luft-Gemisch ("Spray") und bei einer hochtourigen Präparation mit einer "tupfenden" Arbeitsweise. Genauer wird die Präparation beim Zahnarzt bezeichnet durch  Hohlkehlpräparation, Kavitätenpräparation sowie Implantatbettpräparation die ein Präparationstrauma auslösen können, denn Präparationstrauma bedeutet Beschädigung von Zahnnerven bei der Präparation durch Hitze oder Druck etc. Eine Präparation sollte minimal-invasiv erfolgen nach dem Prinzip „nur soviel wie nötig und so wenig wie möglich“. Nach einer Präparation kann eine degenerative Veränderung am Zahnnerv bzw. dem Nervengewebe vom Zahn stattfinden, primär nicht durch eine mikrobielle Besiedelung beim Randspalt vom Zahnersatz, sondern durch das Unterschreiten einer Mindestdentinstärke von 2mm Dentin zum Zahnnerv hin, denn durch die bis in das Dentin bzw. Zahnbein reichende Präparation werden zahlreiche Dentinkanälchen eröffnet und Odontoblastenfortsätze verletzt. Die Hohlkehlpräparation ist die gebräuchlichste Art zum Beschleifen vom Zahn zur Aufnahme einer Zahnkrone als Zahnersatz mit Anlage einer hohlkehlartigen Präparationsgrenze. Kavitätenpräparation ist in der Kariologie die instrumentelle Zahnbehandlung der dem Zahn durch Karies zugefügten Schäden. Mit Implantatbettpräparation ist das Aufbereiten vom knöchernen Lager für ein Zahnimplantat im Alveolarfortsatz gemeint.

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Die Schlafnarkose während der Zahnbehandlung ist bei grosser Zahnarztangst (Phobie) meist die beste Variante, wobei es viele Angstgründe gibt. Wer Zahnarztangst hat, sollte die Ängste dem Zahnarzt bereits vor der Zahnbehandlung bei der Anmeldung mitteilen, damit der Zahnarzt genügend Zeit einplanen kann. Das Vertrauen zum Zahnarzt ist bei Zahnarzt-Angst sehr wichtig, sodass eine vorgängige kostenlose Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) sehr sinnvoll sein kann, damit ein guter Zahnarzt gefunden wird, der viel Verständnis und Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.