Prothesen-Verträglichkeit, Zahnprothesen, Zahnersatz

Es gibt Leute, die wollen als Zahnersatz immer wieder neue Zahnprothesen, weil sie mit den alten einfach nicht zurechtkommen und man von einer Prothesenunverträglichkeit spricht.

Dennoch will das Gefühl, dass die Zahnprothese als Zahnersatz drückt, brennt oder sonstige Probleme mit Prothesen bestehen, einfach nicht weichen, auch wenn eine verschiedene Zahnärzte deswegen konsultiert wurden, einhellig beteuern, dass die Zahnprothese optimal sitzt. Etwa ein bis zwei Prozent aller Patienten, die mit einer Prothese versorgt werden, haben sich auch nach drei Monaten noch nicht daran gewöhnt, denn das Tragen von Totalprothesen ist nicht einfach. Ursache ist in solchen Fällen meistens eine psychogene Prothesenunverträglichkeit, was bedeutet, das der eigentliche Grund für die Prothesen-Probleme nicht im Zahnersatz selbst liegt, sondern in der "Verarbeitung" im Gehirn. Dabei können vorangegangene Schmerzerlebnisse, aber auch seelische Belastungen eine Rolle spielen. Für solche Patienten ist der Spezialarzt für Psychosomatik in der Zahnheilkunde eine wichtige Anlaufstation. Zahnprothesen als Zahnersatz können aber auch unverträglich werden, wenn nicht täglich eine gründliche Prothesenpflege erfolgt, denn die Pflege der Zahnprothesen ist für eine gute Prothesenverträglichkeit wichtig. Eine Prothesenverträglichkeit ist nicht immer gegeben, denn eine "Werkstoffbedingte Prothesenunverträglichkeit" kann Geschmackstörungen, Zungenbrennen oder Schleimhautbrennen sowie anderen Symptome verursachen. Mundpflege und Prothesenreinigung ist für die Prothesen-Verträglichkeit wichtig, ansonsten Druckstellen durch Prothesen entstehen können, denn auch an Prothesen kann sich Plaque und Zahnstein anlagern. Was im Volksmund meist als "Prothesen-Probleme" oder "Prothese sitzt schlecht" wie auch "Probleme mit Zahnprothesen" bezeichnet wird, womit das Tragen der Zahnprothese gemeint ist und der Zahnarzt dies als Prothesenunverträglichkeit oder Unverträglichkeit von Zahnersatz bezeichnet.

 

Zahnsanierung in Dämmerschlaf-Narkose

 Die Schlafnarkose beim Zahnarzt während der Zahnbehandlung ist bei Zahnarztangst die beste Variante. Unter einer Zahnsanierung versteht man beim Zahnarzt eine Zahnrestaurierung durch Zahnfüllungen, Wurzelbehandlungen oder das Verblenden der Zähne mit Veneers. Unter einer Komplettsanierung versteht man meist eine Zahnbehandlung, bei der die Hälfte der Zähne sanierungsbedürftig sind oder durch Zahnersatz ersetzt werden müssen, was vielach bei Zahnarztangst der Fall ist, wo eine Gebisssanierung notwendig wird, den durch die Sanierung der Zähne wird die Lebensqualität erhöht. Weitere Informationen über die Behandlung bei ZahnarztangstAngstbewältigung bei Phobie, Methoden bei Zahnarztphobie und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnarztangst und Fachberatung Zahnmedizin.