Zahnlexikon über Zähne, Zahnfleisch, Zahnimplantate und Zahnersatz

Zahnkeimentfernung

Zahnkeimentfernung (Germektomie)

Zahnkeimentfernung (Germektomie) ist das Entfernen von einem Zahnkeim.
Aus meist kieferorthopädischen Gründen muss ein Zahn vor seinem Durchbruch (Zahndurchbruch) in die Mundhöhle operativ entfernt werden. In den meisten Fällen ist eine Zahnkeimentfernung beim Weisheitszahn notwendig was der Zahnarzt als Germektomie bezeichnet und die Entfernung vom Zahnkeim betrifft. Eine Germektomie wird vielfach aus kieferorthopädischen Gründen ausgeführt, wenn Anzahl und Grösse der Zähne nicht mit der Kiefergrösse nicht übereinstimmen. Bei Zahnengstand wo es zu einem Engstand der Zähne kommt, entsteht eine Schachtelung der Zähne sowie auch Zahnstellungsanomalien im Zahnbogen, wenn keine Zahnkeimentfernung stattfindet. Bester Zeitpunkt für die Zahnkeimentfernung ist, wenn die Zahnkrone ausgebildet, die Zahnwurzel aber noch nicht mineralisiert ist, denn in diesem Stadium liegt der Zahnkeim meist locker im Zahnsäckchen und ist noch nicht im Kieferknochen verankert.

Zahnkeimtransplantation

Bei der Zahnkeimtransplantation wird der Zahnkeim entfernt und in eine Zahnlücke oder an die Stelle von einem bereits zerstörten Zahn eingesetzt, was vorwiegend im Unterkiefer beim 1. Molaren genutzt wird.

An der Implantationsstelle wird ein passender Hohlraum in den Kieferknochen präpariert und der Zahnkeim mit dem Zahnfollikel eingesetzt. Bei einer Zahnkeim-transplantation ist es von Wichtigkeit, dass schonend operiert wird sodass der Zahnfollikel unbeschädigt bleibt, damit sich das Wurzelwachstum fortsetzt und abgeschlossen werden kann. Die Zahnkeimentfernung ist eine Autoplastik, wobei darunter auch die Verpflanzung von körpereigenem Gewebe verstanden wird. Die Zahnkeimverpflanzung ist eine autoplastische Transplantation im Sinne einer Verpflanzung wurzelunreifer Zähne in ein vorbereitetes Zahnfach an eine andere Stelle innerhalb der Zahnbogenreihe. Die Zahnkeimverlagerung ist die Versetzen von einem Zahnkeim an eine andere Stelle bei anomaler Keimlage im Kiefer.

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Die Schlafnarkose während der Zahnbehandlung ist bei grosser Zahnarztangst (Phobie) meist die beste Variante, wobei es viele Angstgründe gibt. Wer Zahnarztangst hat, sollte die Ängste dem Zahnarzt bereits vor der Zahnbehandlung bei der Anmeldung mitteilen, damit der Zahnarzt genügend Zeit einplanen kann. Das Vertrauen zum Zahnarzt ist bei Zahnarzt-Angst sehr wichtig, sodass eine vorgängige kostenlose Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) sehr sinnvoll sein kann, damit ein guter Zahnarzt gefunden wird, der viel Verständnis und Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.