Parodontose

Unter Parodontose versteht der Zahnarzt eine Zahnbetterkrankung, doch umgangssprachlich ist im Volksmund unter Parodontose eine Parodontitis als Zahnfleischentzündung gemeint.

 Parodontose ist ein Sammelbegriff für alle Erkrankungen vom Zahnbett, die entzündlich und nichtentzündlich sind, bei der Parodontitis handelt sich um eine Entzündung (Parodont"itis"). Parodontose ist der umgangssprachliche Begriff für die Parodontitis, denn unter Parodontose versteht der Zahnarzt nicht eine Zahnfleischentzündung sondern eine Gingivitis die zu einer Entzündung vom Zahnfleisch führt. Parodontose als nicht entzündliche Erkrankung führt längerfristig zur Rückbildung vom Zahnfleisch und zur Lockerung der Zähne (Zahnlockerung), was zu Zahnverlust führen kann. Parodontitis-Schäden sind im Gegensatz zur Gingivitis schwieriger zu behandeln. Die sorgfältige Zahnpflege und die professionelle Zahnsteinentfernung (Zahnstein) bzw. Belagsentfernung (Zahnhartbelag) kann Parodontose verhindern. Parodontose wird vielfach noch als Paradontose geschrieben, was ein alter Begriff ist.

Zahnsanierung in Dämmerschlaf-Narkose

 Die Schlafnarkose beim Zahnarzt während der Zahnbehandlung ist bei Zahnarztangst die beste Variante. Unter einer Zahnsanierung versteht man beim Zahnarzt eine Zahnrestaurierung durch Zahnfüllungen, Wurzelbehandlungen oder das Verblenden der Zähne mit Veneers. Unter einer Komplettsanierung versteht man meist eine Zahnbehandlung, bei der die Hälfte der Zähne sanierungsbedürftig sind oder durch Zahnersatz ersetzt werden müssen, was vielach bei Zahnarztangst der Fall ist, wo eine Gebisssanierung notwendig wird, den durch die Sanierung der Zähne wird die Lebensqualität erhöht. Weitere Informationen über die Behandlung bei ZahnarztangstAngstbewältigung bei Phobie, Methoden bei Zahnarztphobie und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnarztangst und Fachberatung Zahnmedizin.