Germektomie Zahnkeimentfernung

Germektomie ist die operative Entfernung vom Zahnkeim.

Bei der Germektomie bzw. Zahnkeimentfernung handelt es sich dabei meist um die Entfernung der Weisheitszähne vor dem Durchbruch (Weisheitszahndurchbruch) in die Mundhöhle meist aus kieferorthopädischen Gründen. Der beste Zeitpunkt für eine Germektomie ist, wenn die Zahnkrone ausgebildet ist und die Zahnwurzeln noch nicht mineralisiert sind. Nach der entsprechenden Anästhesie wird ein Schnitt geführt und ein Schleimhaut-Periost-Lappen gebildet. Vielfach ist der Zahnkeim dann bereits zu erkennen, weil der Kieferknochen vom Zahnkeim durchbrochen ist, ansonsten muss ein Knochenfenster gefräst werden, durch das dann der Zahnkeim mitsamt Zahnfollikel herausgehoben werden kann. Als Zahnkeim bezeichnet das Entwicklungsstadium vom Zahn im Kieferknochen bei der Zahnentwicklung und Gebissentwicklung mit bereits vorhandener Zahnkrone aber noch nicht ausgebildeter Zahnwurzel. Eine Zahnkeimentfernung ist eine Autoplastik bzw. eine autologe Transplantation, worunter man die Verpflanzung von körpereigenem Gewebe versteht.

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Die Schlafnarkose während der Zahnbehandlung ist bei grosser Zahnarztangst (Phobie) meist die beste Variante, wobei es viele Angstgründe gibt. Wer Zahnarztangst hat, sollte die Ängste dem Zahnarzt bereits vor der Zahnbehandlung bei der Anmeldung mitteilen, damit der Zahnarzt genügend Zeit einplanen kann. Das Vertrauen zum Zahnarzt ist bei Zahnarzt-Angst sehr wichtig, sodass eine vorgängige kostenlose Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) sehr sinnvoll sein kann, damit ein guter Zahnarzt gefunden wird, der viel Verständnis und Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.