Kieferklemme, Kiefersperre, Diskusluxation

Eine Störung der Mundöffnung wird als Kieferklemme bezeichnet und ist das Gegenteil von einer Kiefersperre, das ein eingeschränkter oder behinderter Kieferschluss bei der Mundschliessung ist.

Die Kieferklemme kann verhindern, dass der Mund vollständig geöffnet werden kann, denn die Kieferklemme ist eine Einschränkung der Mundöffnung z.B. infolge einer Erkrankung vom Kiefergelenk oder einer Kiefergelenkfraktur wie auch durch die Kaumuskulatur bei fortgeleiteter Entzündung oder auch reflektorisch bedingt zur Ruhestellung bei entzündlichen Prozessen in der Mundhöhle wie z.B. bei erschwertem Weisheitszahndurchbruch. Ein Auslöser für eine vorübergehende Kieferklemme kann eine Betäubungsspritze (Leitungsanästhesie) im Unterkiefer sein, wo es zu einer vorübergehenden Einschränkung der Mundöffnung kommen kann, doch vielfach sind Muskelkrämpfe für die Beschwerden verantwortlich, wenn es zu einer Störung der eingespielten Zusammenarbeit zwischen Kiefergelenken und der Kaumuskulatur kommt, was bei der Narkosebehandlung beim Zahnarzt normal nicht erfolgt. Bei leichter Kieferklemme und Verspannungen die auf einer Seite oder beidseitig auftreten kann, solte man das Kauen von Kaugummis vermeiden, denn durch ständiges Kauen wird die Kiefermuskulatur anstrengt, was zu Krämpfen führen kann. Die Kieferklemme ist eine meist entzündungsbedingte mehr oder weniger starke Einschränkung der Mundöffnung bis hin zur vollständigen Kiefersperre durch das Kiefergelenk selbst oder durch Kaumuskelerkrankungen, so dass es reflektorisch bedingt ist. Nach Abklingen vom akuten Stadium kann die Kieferklemme meist noch eine gewisse Zeit weiter bestehen. Ursachen einer Kiefersperre können eine Kieferluxation, Kieferfraktur oder Kiefergelenksarthritis wie auch eine degenerative Veränderungen vom Kiefergelenk sein, das beim Zahnarzt als Kiefergelenksarthrose bezeichnet wird.

Diskusluxation

Als Diskusluxation wird beim Zahnarzt die Verdrehung der knorpeligen Zwischenscheibe in seiner Beziehung zum Kiefergelenkkopf bezeichnet, so die Kiefersperre, wenn der Mund nicht mehr geschlossen werden kann und als Kieferklemme, wenn der Mund nicht mehr geöffnet werden kann.

Der Befund von einem Kiefergelenksbruch bezeichnet der Zahnarzt als Diskusperforation, denn je nach Art der Verletzung entstehen Gelenksschmerzen wo die Kaufunktion eingeschränkt wird oder der Mund nicht mehr geöffnet werden kann. Die Kieferklemme oder Kiefersperre bedeutet bei der "Angst vor Zahnbehandlung" nicht nur ein unangenehmes Gefühl, sondern eine zusätzliche grosse Angst die zur Dentalphobie werden kann.

Zahnbehandlung bei Zahnarztangst

Günstige Preise und hohe Qualität für Zahnbehandlungen bietet OPTI-DENT bei Zahnabehandlungsangst (Zahnbehandlungsphobie) in Deutschland, Schweiz, ÖsterreichUngarn oder Kroatien an, so auch in verschiedenen Zahnkliniken in Budapest, wo man zwischen den verschiedenen Angeboten auslesen kann, die bei der Zahnbehandlung eine Dämmerschlaf-Narkose oder Vollnarkose anbieten. OPTI-DENT ist spezialisiert für Angstberatung und gibt Tipps gegen Angst. OPTI-DENT arbeitet mit verschiedenen Zahnärzten und Zahnspezialisten die auf Zahnarztangst spezialisiert sind zusammen, so dass Sie bei einer Beratung über die Zahnbehandlung den richtigen Zahnarzt finden können, wenn Angstsymptome vorhanden sind. Wer das erste Telefongespräch bei Zahnarztangst geführt hat, kann die Zahnarztangst bekämpfen und hat den ersten Schritt für eine schmerzlose Zahnbehandlung gemacht, denn eine Hilfe bei Zahnarztangst (Zahnarztphobie) ist notwendig wie auch eine Begleitperson zum Zahnarzt. Weitere Informationen über Behandlung bei Zahnarztangst und Methoden bei Zahnarztphobie erhalten Sie bei OPTI-DENT gratis unter Fachberatung Zahnarztangst.