Zahnlexikon über Zähne, Zahnfleisch, Zahnimplantate und Zahnersatz

Zahnverlust

Zahnverlust wird bedingt durch Karies, Zahnfleischerkrankungen (Zahnfleischbluten und Zahnfleischentzündung), Zahnentfernungen aus prothetischen Gründen und Entfernen von Weisheitszähnen.

Ab dem 40. Lebensjahr ist die Zahl der Zähne, die durch Parodontalerkrankungen ausfallen, weit höher als die Zahl kariös bedingter Zahnverluste. Bei vielen liegt eine Zahnbetterkrankung vor. Die Zahnbetterkrankung ist eine von aussen nicht sichtbare Wunde zwischen Zahnfleisch und Zahnwurzel. Wenn die Zähne Wackeln, schaukeln, kippeln und sich stark bewegen ist ein Zahnarztbesuch angebracht, denn Wackelzähne sind ein Warnzeichen für eine Zahnbetterkrankung. Leichtes bewegen der Zähne ist natürlich, den Zähne bewegen sich. Die Zähne, der Zahnhalteapparat, der Oberkiefer und Unterkiefer, die Kiefergelenke und die Kaumuskulatur bilden zusammen ein gut aufeinander eingespieltes System. Funktionsstörungen einer dieser Strukturen infolge eines Zahnverlustes beeinflussen unmittelbar auch die anderen Strukturen. Das Ersetzen durch Zahnimplantate von fehlenden Zähnen ist aus kosmetischen Gründen wichtig.

Zahnlücken durch Zahnverlust

Zahnlücken durch Zahnverlust im Seitenzahnbereich stellen auch eine Gefahr für die übrigen Zähne dar, denn benachbarte Zähne kippen in die Lücke hinein und werden durch den gegenüberliegenden Zahn nicht ausgeglichen belastet.

Zahnlücken können durch verschiedene Ursachen bedingt sein, die von erblichen Erkrankungen über tumorbedingte Geschehen bis hin zu unfallbedingten Vorkommnissen reichen. Die Zähne im Kiefer gegenüber der Lücke wachsen wegen fehlendem Gegendruck in den frei gewordenen Raum ein. Schmerzen in den Kiefergelenken und der Gesichtsmuskulatur kann die Folge davon sein. An den Zähnen, die sich wegen der Zahnlücke schräg stellen, entstehen Schlupfwinkel, in denen sich Zahnbelag ansammelt. Dies erschwert die Mundhygiene bzw. Zahnpflege, weshalb auch Zahn-Karies entstehen kann. Längerfristig kann sich das Zahnfleisch an diesen Schlupfwinkeln aufgrund der weichen Beläge entzünden. Bei Zahnausfall bzw. Zahnverlust ist deshalb ein Zahnarztbesuch angezeigt. Wenn eine Zahnlücke eine gewisse Grösse überschreitet oder kein Backenzahn mehr als Brückenpfeiler zur Verfügung steht, ist die Hybrid-Prothese die ästhetisch anspruchvollste konventionelle Lösung. Die Hybridprothese besteht aus einem festsitzenden und aus einem herausnehmbaren Teil.

Zahnbehandlung bei Zahnarztangst

Günstige Preise und hohe Qualität für Zahnbehandlungen bietet OPTI-DENT bei Zahnabehandlungsangst (Zahnbehandlungsphobie) in Deutschland, Schweiz, ÖsterreichUngarn oder Kroatien an, so auch in verschiedenen Zahnkliniken in Budapest, wo man zwischen den verschiedenen Angeboten auslesen kann, die bei der Zahnbehandlung eine Dämmerschlaf-Narkose oder Vollnarkose anbieten. OPTI-DENT ist spezialisiert für Angstberatung und gibt Tipps gegen Angst. OPTI-DENT arbeitet mit verschiedenen Zahnärzten und Zahnspezialisten die auf Zahnarztangst spezialisiert sind zusammen, so dass Sie bei einer Beratung über die Zahnbehandlung den richtigen Zahnarzt finden können, wenn Angstsymptome vorhanden sind. Wer das erste Telefongespräch bei Zahnarztangst geführt hat, kann die Zahnarztangst bekämpfen und hat den ersten Schritt für eine schmerzlose Zahnbehandlung gemacht, denn eine Hilfe bei Zahnarztangst (Zahnarztphobie) ist notwendig wie auch eine Begleitperson zum Zahnarzt. Weitere Informationen über Behandlung bei Zahnarztangst und Methoden bei Zahnarztphobie erhalten Sie bei OPTI-DENT gratis unter Fachberatung Zahnarztangst.