Zahnlexikon über Zähne, Zahnfleisch, Zahnimplantate und Zahnersatz

Zahnbetterkrankungen

Zahnbetterkrankungen im Parodontium (Einheit des Zahnhalteapparates) ist die Bezeichnung für alle Krankheiten im Zahnbett.

Je früher man mit der Behandlung der Zahnbetterkrankung beginnt, desto besser und günstiger ist es für den Zahn-Patient, denn Zahnbetterkrankungen führen meist zu hohen Folgekosten. Auch komplexe Formen der Zahnbetterkrankung sind heute, dank modernster Zahnmedizin, sehr gut behandelbar. Parodontopathie ist ein Oberbegriff für Zahnbetterkrankungen (Parodontitis). Zahnfleischbluten ist ein ernstzunehmendes Signal für ein entzündetes Zahnbett bzw. Zahnbetterkrankung. Die Ursache für die Entzündungen von Zahnfleisch und Zahnbett (Zahnbettentzündung) sind meistens Mikroorganismen. Diese befinden sich in den Zahnbelägen auf der Zahnoberfläche, wo sie sich, meist durch Nischen geschützt, vermehren können. Diese verursachen zunächst eine Entzündung am Zahnfleisch (Zahnfleischentzündung). Das geschwollene Zahnfleisch liegt nur lose an der Zahnoberfläche an, so dass sich Zahnfleischtaschen bilden. Ein Parodontaler Screening-Index PSI ist ein Test, den Zustand des Zahnfleischs zu bewerten. Erreicht die Zahnfleischtasche eine tiefe ausbreitende Entzündung am Kieferknochen, kommt es zum Knochenabbau. Der Kieferknochen ist für die Stabilität der Zähne verantwortlich. Durch den Knochenabbau wird der Zahn beweglicher und verändert seine Stellung. Dadurch verliert der Zahn seine Kaustabilität. Als Folge des Knochenrückgangs kann es zu einem Rückgang des Zahnfleischs kommen (Zahnfleischschwund), sodass die Zähne schleichend als länger erscheinen. Die Geschwindigkeit des Knochenabbaus und auch die Schwere der Entzündung hängen von der Art der Mikroorganismen und von der Körperabwehr ab.

Zahnsanierung in Dämmerschlaf-Narkose

 Die Schlafnarkose beim Zahnarzt während der Zahnbehandlung ist bei Zahnarztangst die beste Variante. Unter einer Zahnsanierung versteht man beim Zahnarzt eine Zahnrestaurierung durch Zahnfüllungen, Wurzelbehandlungen oder das Verblenden der Zähne mit Veneers. Unter einer Komplettsanierung versteht man meist eine Zahnbehandlung, bei der die Hälfte der Zähne sanierungsbedürftig sind oder durch Zahnersatz ersetzt werden müssen, was vielach bei Zahnarztangst der Fall ist, wo eine Gebisssanierung notwendig wird, den durch die Sanierung der Zähne wird die Lebensqualität erhöht. Weitere Informationen über die Behandlung bei ZahnarztangstAngstbewältigung bei Phobie, Methoden bei Zahnarztphobie und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnarztangst und Fachberatung Zahnmedizin.