Wangenbrand "Noma" Wasserkrebs, Stomatitis, Mundbakterien

Wangenbrand "Noma" wird auch bezeichnet als Wasserkrebs oder Hospitalbrand und ist eine gangränöse Stomatitis (Cancrum oris) als schwere bakterielle Erkrankung, die sich auf der Mundschleimhaut entwickelt.

Die Krankheitsbezeichnung Wangenbrand (griech. Noma), die als brandiges Geschwür im Bereich der Mundwinkel beginnt, ist ein fortschreitender fauliger Zerfall  der Wange (Gangrän), ähnlich wie Gangrän-Zahnschmerzen die auch durch Mundbakterien entstehen können und zu Mundgeruch führen kann. Noma als bakterielle Erkrankung der Mundschleimhaut kann beim Mensch von dort ausgehend andere Weichteile und Knochenteile vom Gesicht zerfressen, sodass Gangrän entsteht. Im Normalfall befällt Noma die Kinder in Entwicklungsländern, bei denen das Immunsystem durch Unterernährung oder Vorerkrankungen wie Röteln, Meningitis, Masern, Mumps oder auch durch mangelnde Mundpflege, denn bei einem stark geschwächten Immunsystem können Bakterien und Keime der Mundflora durch das natürliche Ausgleichssystem nicht mehr in Schach gehalten werden, sodass durch Infektionskrankheiten die Mundflora ausser Kontrolle gerät. Wangenbrand (Hospitalbrand) wird auch als Wasserkrebs oder Noma bezeichnet und ist eine bakterielle Infektionskrankheit und ist die schwerste Form einer eitrigen Mundhöhlenentzündung bzw. einer Entzündung der Wangenschleimhaut, die meist an eine schwere Allgemeinerkrankung anschliesst. Bei bösartigen Geschwülsten ist die Gewebshomöostase durch die Mutationen stark gestört, so dass die Zellteilung und das Zellwachstum im Geschwulstbildenden Gewebe (Geschwür Ulcus) unkontrolliert abläuft. Gelegentlich kann es zu einer Perforation der Wange und durch die Nekrose zur Freilegung vom Kieferknochen kommen. Der Wangenbrand "Noma" wird darum als Hospitalbrand (Gangraena nosocomialis) bezeichnet, da er früher in überfüllten Kriegslazaretten und Spitälern auftrat und auch als Wundfäulnis, Wundbrand, oder Wunddiphtherie bezeichnet wurde, der  zu Wundinfektionskrankheiten führte, die bei Verletzungen zu brandiger Zerstörung von Wunden und Geschwüren (Wasserkrebs) beigetragen haben.

Verlauf vom Wangenbrand "Noma"

 Entzündungen der Mundschleimhaut (Antibiotika als Therapie bei Stomatitis-Symptome)
 Rote Knötchen in den befallenen Mundschleimregionen mit Schwellungen und Fieber
 Der Kieferknochen und löst sich auf und wird schwarz
 Durch das auflösen vom Gewebe entsteht ein Durchbruch, was eine Nahrungsaufnahme verhindert

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Die Schlafnarkose während der Zahnbehandlung ist bei grosser Zahnarztangst (Phobie) meist die beste Variante, wobei es viele Angstgründe gibt. Wer Zahnarztangst hat, sollte die Ängste dem Zahnarzt bereits vor der Zahnbehandlung bei der Anmeldung mitteilen, damit der Zahnarzt genügend Zeit einplanen kann. Das Vertrauen zum Zahnarzt ist bei Zahnarzt-Angst sehr wichtig, sodass eine vorgängige kostenlose Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) sehr sinnvoll sein kann, damit ein guter Zahnarzt gefunden wird, der viel Verständnis und Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.