Tangentialbrücken

Eine Tangentialbrücke ist die konventionelle Brücke, vor allem im Bereich der Frontzähne und im Oberkiefer auch der Seitenzähne verwendet wird.


Tangentialbrücken können komplett aus Metall, aus Vollkeramik oder aus mit Keramik verblendetem Metall bestehen. Die Tangentialbrücke ist eine Sonderform einer Basisbrücke bzw. Linienbrücke. Die Pfeiler bei der Tangentialbrücke bestehen aus Kronen, zwischen denen die Brückenglieder aufgespannt sind. Die Brückenglieder werden so bearbeitet, dass sie aussen am Zahnfleisch ohne Druck auszuüben linienförmig anliegen, innen aber schräg vom Zahnfleisch weglaufen und damit einen leichter zu reinigenden Spalt bilden. Die Tangentialbrücke ist eine Zahnbrücke, bei der die Zwischenglieder nur einen punktförmigen oder linienförmigen Kontakt zur Schleimhaut haben, denn Tangere bedeutet berühren. Eine Tangentialbrücke kann auch die Gestaltungsmöglichkeit einer Zahnbrücke bedeuten, die als Tangentialbrücke oder Auflagebrücke im ganzen Gebiss angefertigt werden kann. Ein hygienefähiger Brückenkörper muss in allen Bereichen konvex geformt sein, da sich konvexe, auf Hochglanz polierte und leicht zugängliche Flächen eher plaquefrei halten lassen. Aus ästhetischen Gründen wird die Tangentialbrücke hauptsächlich im sichtbaren Bereich angewandt. Ein Festsitzender Zahnersatz hat den ästhetischen Vorteil, dass das Brückenzwischenglied oral anantomisch meist korrekt geformt ist. Festsitzender Zahnersatz ist kaum unterspülbar. Der Brückenkörper berührt die Schleimhaut drucklos, punktuell bis geradflächig, so dass diese kritische Auflagestelle auf der Schleimhaut, im Gegensatz zur Schwebebrücke nicht sehr gut gereinigt werden kann. Tangentialbrücke und Schwebebrücken sind Bezeichungen, die sich auf die Formgebung der Brückenglieder beziehen. Im Gegensatz zu Schwebebrücken liegen bei Tangentialbrücken die Brückenglieder dem Zahnfleisch auf der nach aussen gerichteten und leicht sichtbaren Seite eng auf.

 

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Die Schlafnarkose während der Zahnbehandlung ist bei grosser Zahnarztangst (Phobie) meist die beste Variante, wobei es viele Angstgründe gibt. Wer Zahnarztangst hat, sollte die Ängste dem Zahnarzt bereits vor der Zahnbehandlung bei der Anmeldung mitteilen, damit der Zahnarzt genügend Zeit einplanen kann. Das Vertrauen zum Zahnarzt ist bei Zahnarzt-Angst sehr wichtig, sodass eine vorgängige kostenlose Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) sehr sinnvoll sein kann, damit ein guter Zahnarzt gefunden wird, der viel Verständnis und Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.