Pilzinfektionen im Mund Zahnmedizin

Pilzinfektionen im Mund werden hauptsächlich durch den Hefepilz Candida albicans (Candidapilze) hervorgerufen.

Candida-Pilze sind vielfach auch bei der gesunden Bevölkerung vorhanden, denn das Problem mit Pilzen im Mund entsteht erst, wenn sich die lokalen Verhältnisse der Schleimhaut so verändern, dass es zu einer Candida-Infektion kommt, was eine Überwucherung der Schleimhaut durch Candida-Pilze ist. Pilzinfektionen im Mund wie Mundsoor können eine natürliche Erkrankung sein oder eine sekundäre Folge sein von einer schwerwiegenden Grunderkrankung. Eine Kandidose ist ein Sammelbegriff für Infektionskrankheiten durch Pilze der Gattung Candida. Oberflächliche Mykosen betreffen die Haut und Schleimhäute, wobei Mykosen pilzbedingte Infektionskrankheiten wie Mundsoor sind. Der Soor bzw. Mundsoor ist eine Erkrankung der Haut und Schleimhäute im Besonderen die Mundschleimhaut durch Hefepilze. Pilzinfektionen werden durch Candidapilze bzw. Hefepilz Candida albicans hervorgerufen. Ein akuter Mundsoor (Pilzinfektionen im Mund) äussert sich durch geröteten Schleimhäuten und in einem weissen Belag der abstreifbar ist, da es eine Infektion im Mundraum und Rachenraum mit Candidapilzen ist. Zu den Risikofaktoren für Pilzinfektionen im Mund wie akuter Mundsoor gehören im Besonderen das Säuglingsalter, Immunschwäche, Diabetes mellitus, Zahnprothesen (Pilze an Prothese), Cortisonsprays sowie eine Behandlung mit Antibiotika. Zur Behandlung von Mundsoor werden Antimykotika eingesetzt. Beim Zahnarzt wird der Mundsoor meist als akute pseudomembranöse Candidose bezeichnet, der der weisse bis gelbliche, fleckiger Belag der Schleimhäute im Mundbereich und Rachenbereich, wo der Belag teilweise ineinanderfliesst und die Schleimhaut unter dem Belag gerötet ist. Der Belag lässt sich mit einer Zungenspachtel abwischen, denn er besteht aus Fibrin, Epithelzellen und Pilzhyphen.

Symptomen bei Pilzinfektionen im Mund

Akute Soor beginnt mit einer Rötung der Schleimhaut mit trockenem, glattem, glänzenden, lackartigem Aussehen
Zungenpapillen können teilweise verschwinden
Pelzigkeitsgefühl
Stecknadelgrosse, unregelmässige und weissliche Stippchen mit leicht gelbliche Schicht
Weisslichen Belag meist auf der Zunge, der leicht verschiebbar
Schmerzen, die Schluckbeschwerden auslösen, bei Säuglingen besteht dann eine Trinkschwäche
Geschmacksstörungen bei Geschmacksknospen
Lymphknoten-Schwellung
Aufweichung vom Gewebe und Erosionen mit Blutungen
Mundgeruch

Pilzinfektionen im Mund werden als orale Pilzinfektionen oder orale Mykosen bezeichnet, wobei Pilzinfektionen im Mund im Normalfall durch den Hefepilz Candida albicans hervorgerufen werden.

Pilze im Mund

Pilze (Fungi) haben wie die Pflanzen eine starre Zellwand, einen Zellkern und sind bewegungsunfähig.

Candidapilze kommen bei Menschen ganz natürlich im Mundraum und Rachenraum vor wie auch im Verdauungstrakt. Im Gegensatz zu den Pflanzen sind die Pilze im Mund nicht zur Fotosynthese fähig, dass heisst sie können Licht nicht zum Aufbau energiereicher Verbindungen verwerten. Pilze im Mund sind ungefähr zehnmal grösser als Bakterien (Bakterien Mund). Es gibt insgesamt weit über 120'000 verschiedene Pilzarten, von denen aber nur ca. 100 Pilz-Arten die beim Menschen Krankheiten hervorrufen können. Pilzerkrankungen werden als Mykosen bezeichnet die häufig auf eine Abwehrschwäche des Patienten hindeuten. Die Pilzbesiedelung der Zahnprothesen ist keine Seltenheit, doch den typisch weisslichen Belag von Candida-Pilz-Befall kann sich auch auf der Zunge zeigen, wenn man längere Zeit Antibiotika eingenommen hat, so dass sich Zunge verändert und Rot wie auch schmerzhaft wird, denn ein Mundsoor ist eine Infektion im Mundraum mit Candidapilzen. Candida albicans ist der am häufigsten anzutreffende Pilz-Befall, der auch als Candidosis, Candidamycosis, Candidiasis, Kandidamykose oder Soor bezeichnet, wenn Haut und Schleimhäute betroffen sind, was früher als Moniliasis bezeichnet wurde. Bei der erythematösen oralen Candidose ist die Schleimhaut gerötet befindet sich kein Belag und wird hauptsächlich von Zahnprothesen ausgelöst. Candidainfektionen im Mund wie auch im Rachenraum können sich auf die Speiseröhre und den ganzen Verdauungsapparat ausbreiten. Bei Immungeschwächten Menschen können sich die Pilze im Blutkreislauf ausbreiten und eine schwere Infektion verursachen die Lebensgefährlich sein kann.

Die häufigsten Pilz Erkrankungen:

Candidose (Soor/Pilzinfektion im Mund)
Tinea pedum (Fusspilz)

Grosses Zahnlexikon

Das Zahnwissen-Lexikon ist ein Zahnmedizin-Nachschlagewerk als Online-Wörterbuch für Zahnpatienten.

Das grosse Zahnlexikon von OPTI-DENT ist ein Zahn-Medizin-Lexikon für Zähne, Mund und Kiefer, das zur Verständlichkeit der Zahnbehandlung und Zahnsanierung beim Zahnarzt beitragen soll. Das Zahnlexikon kann die Beratung beim Zahnarzt oder eine Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) nicht ersetzen, denn das grosse Zahnlexikon kann nur Angaben liefern, wenn man die Zusammenhänge der Behandlung beim Zahnarzt nicht verstanden hat. Das grosse Zahnlexikon bietet ihnen die Möglichkeit, sich über die verschiedenen Begriffe der Zahnmedizin zu informieren, so auch über die Zahnästhetik, Bioästhetik, Bioprothetik oder über die biologische Zahnmedizin wie auch über den Zahnersatz und deren Zahnsanierungs-Kosten etc. Das Vertrauen zum Zahnarzt und dessen Aussagen ist jedoch sehr wichtig, im Besonderen bei Zahnarzt-Angst, wo ein guter Zahnarzt gefragt ist, der Verständnis und viel Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann.