Nonokklusion Zahnmedizin

Nonokklusion bedeutet, kein Zahnkontakt bzw. Zahnreihenkontakt.

Die Nonokklusion beschreibt Anomalien die unzureichende oder fehlende Kontaktbeziehung der Zahnreihen, in der Zahnbogenform wie beim lutschoffenem Biss, Falschstand einzelner Zähne oder zu hohen Zahnfüllungen. Verschiedene Ursachen führen zu Störungen der Okklusion, bei denen ein normaler Zahnreihenschluss nicht mehr gewährleistet ist wie Kronen, Zahnbrücke oder nach dem Zahnverlust nicht ersetzte Zähne, was zu Okklusionsstörungen führen kann. Alle Stellungsanomalien (Bissanomalien) wie der Zwangsbiss, Kreuzbiss oder ein offener Biss werden im Volksmund meist als "falscher Biss" bezeichnet, die eine normale Okklusion nicht zulassen, was der Zahnarzt als Nonokklusion oder Okklusionsanomalie bezeichnet. Alle Abweichungen von der physiologischen Okklusion im menschlichen Gebiss können zu erheblichen Zahnproblemen, Kiefergelenkproblemen mit Kiefergelenkschädigung wie auch zu Problemen der Kaumuskulatur führen. Eine regelrechte Okklusion kann bei Bissanomalien durch kieferchirurgische und kieferorthopädische Massnahmen erreicht werden. Eine gestörte Okklusion durch eine zu hohe Zahnfüllung oder Krone, lassen sich die erhöhten Areale beim Zahnarzt durch Blaupapier erkennen, so dass durch Einschleifen der Krone oder neuer Überkronung der Fehler beseitigt werden kann.

Vorgehen bei Zahnreisen, Zahnbehandlung Ungarn

OPTI-DENT organisiert je nach Wunsch individuelle Zahnreisen mit Flugzeug oder Bus zusammen mit den Klinikpartnern in die renommiertesten Zahnkliniken in Budapest. Als Zahnreisen werden Individualreisen für eine "Preiswerte Zahnbehandlungen" bezeichnet, die mit der Fachberatung Zahnmedizin am Telefon und einer Offerte beginnt, womit man die Gewissheit hat, ob sich eine Zahnbehandlung im Ausland lohnt. An allen Orten der Zahnbehandlung (Zahnreise-Destinationen) wird in den Zahnarztpraxen und Zahnkliniken der der Standard der modernsten Technologie ständig überprüft, wie auch die Zahnarztausbildung.