Implantat und Altersgrenze für Zahnimplantate

Eine Altersgrenze für Implantate gibt es nicht und kann sich bis ins hohe Alter lohnen.

Zahnimplantate erhöhen die Lebensfreude und sind ein Beitrag zur Lebensqualität bis ins hohen Alter, doch spezielle anatomische Verhältnisse können die Implantation im Mundraum erschweren. Die Vorteile der Zahnimplantate sind gross und Implantate bei Kieferschwund sind meist kein Hindernis mehr, denn wichtig ist nur die Zahnfleischpflege um Implantate herum. Eine Investition für Zahnimplantate kann sich auch im hohen Alter lohnen, denn Implantate erhöhen die Lebensqualität und die Allgemeingesundheit, was im Alter besonders wichtig ist. Für Zahnimplantate gibt es nach dem Kieferwachstum gegen oben keine Altersbegrenzung, denn das Zahnimplantat-Risiko für die Einheilzeit der Zahnimplantate im Kieferknochen ist klein. Nicht das nominelle Alter für Zahnimplantate ist entscheidend, sondern das biologische Alter bei der Implantologie. Einem rüstigen Patienten mit guter Knochenstruktur kann auch mit 80 Jahren ein Implantat eingesetzt werden, doch der Implantat-Erfolg bzw. die Erfolgsaussichten müssen vor der Implantatplanung vom Implantologe abgeschätzt werden, denn es gibt eine Alternative zum Implantat. Bei der Implantologie wird bezüglich der Implantationsmethoden unterschieden zwischen offener Einheilung und geschlossener Einheilung der Implantate, wo jedes Implantat geschützt von äusseren Einflüssen einheilen kann. Voraussetzung für die offene Einheilung ist ein stabiles Zahnfleisch um das Implantat wie auch ein gesunder Kieferknochen, da es während der Heilungsphase zwischen der eingepflanzten künstlichen Zahnwurzel und der Mundhöhle Kontakt besteht. Bei geschlossene Einheilung vernäht der Implantologe die Schleimhaut nach der Zahnimplantation, so dass das Implantat in einem Zeitraum von drei bis vier Monaten anwachsen kann und die Einheilzeit vom Zahnimplantat im Kieferknochen gewährleistet werden kann, ohne dass Bakterien aus der Mundhöhle eindringen können, was eine Entzündungen auslösen kann. Nach der Einheilzeit wird bei einer zweizeitigen Implantation der Implantatkopf von der bedeckten Schleimhaut befreit bzw. freigelegt und das Implantat prothetisch versorgt. Im Prinzip können Zahnimplantate fast in jedem Alter eingesetzt werden, denn Ausnahmen gelten nur für Kinder und Jugendliche in der Wachstumsphase, da für eine Implantatbehandlung das Wachstum vom Kiefer abgeschlossen sein muss. 

Zahnbehandlung bei Zahnarztangst

Günstige Preise und hohe Qualität für Zahnbehandlungen bietet OPTI-DENT bei Zahnabehandlungsangst (Zahnbehandlungsphobie) in Deutschland, Schweiz, ÖsterreichUngarn oder Kroatien an, so auch in verschiedenen Zahnkliniken in Budapest, wo man zwischen den verschiedenen Angeboten auslesen kann, die bei der Zahnbehandlung eine Dämmerschlaf-Narkose oder Vollnarkose anbieten. OPTI-DENT ist spezialisiert für Angstberatung und gibt Tipps gegen Angst. OPTI-DENT arbeitet mit verschiedenen Zahnärzten und Zahnspezialisten die auf Zahnarztangst spezialisiert sind zusammen, so dass Sie bei einer Beratung über die Zahnbehandlung den richtigen Zahnarzt finden können, wenn Angstsymptome vorhanden sind. Wer das erste Telefongespräch bei Zahnarztangst geführt hat, kann die Zahnarztangst bekämpfen und hat den ersten Schritt für eine schmerzlose Zahnbehandlung gemacht, denn eine Hilfe bei Zahnarztangst (Zahnarztphobie) ist notwendig wie auch eine Begleitperson zum Zahnarzt. Weitere Informationen über Behandlung bei Zahnarztangst und Methoden bei Zahnarztphobie erhalten Sie bei OPTI-DENT gratis unter Fachberatung Zahnarztangst.