Bisshebung

Bisshebung bedeutet, Vergrösserung des Abstandes zwischen Oberkiefer und Unterkiefer zur Korrektur von zu tiefen Bisslagen.

A) Physiologische Veränderung der vertikalen Distanz zwischen Oberkieferbasis und Unterkieferbasis:
♦ Bisshebung im Alter von 14-18 Monaten bei Durchbruch der ersten Milchmolaren;
Bisshebung im Alter von ca. 6 Jahren bei Durchbruch der ersten Molaren;
Bisshebung mit Prämolarenwechsel und Einstellung der 2. Molaren im Alter von ca. 10-12 Jahren.

B) Therapeutische Bisshebung (passive Bisshebung) durch kieferorthopädische Massnahmen oder auch Bisssenkung.
C) Prothetische Bisshebung durch Aufbissschienen oder entsprechend gestalteten Zahnersatz, wenn durch Abrasion oder Zahnverlust eine Bisssenkung vorliegt. Siehe Zahnstellung und Biss

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Die Schlafnarkose während der Zahnbehandlung ist bei grosser Zahnarztangst (Phobie) meist die beste Variante, wobei es viele Angstgründe gibt. Wer Zahnarztangst hat, sollte die Ängste dem Zahnarzt bereits vor der Zahnbehandlung bei der Anmeldung mitteilen, damit der Zahnarzt genügend Zeit einplanen kann. Das Vertrauen zum Zahnarzt ist bei Zahnarzt-Angst sehr wichtig, sodass eine vorgängige kostenlose Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) sehr sinnvoll sein kann, damit ein guter Zahnarzt gefunden wird, der viel Verständnis und Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.