Abdrucknahme vom Gebiss beim Zahnarzt

Die Abdrucknahme beim Zahnarzt dient der Modellerstellung für die Arbeit im Dental-Labor.

Die Abdrucknahme dient der Modellerstellung für die Arbeit im Dental-Labor, denn ähnlich wie beim Dia-Negativ wird ein Negativ-Abdruck der Zähne mittels Abdruckmasse und Abdrucklöffel genommen, der später mit Gips aufgegossen wird. So erhält der Zahntechniker ein getreues Modell vom Gebiss, um Inlays, Zahnbrücken oder Implantatkronen etc. passend anzufertigen. Mit Hilfe einer plastischen Abformmasse wird ein Abdruck der Zähne (Zahngebiss) angefertigt. Anhand von diesem Abdruck von Zähnen und Kiefer fertigt der Zahntechniker den Zahnersatz an. Dieses zahnärztliche Verfahren bietet die Möglichkeit, ein exaktes Duplikat zu erstellen. Ein Modell gibt die Situation vom Kieferbereich oder Zahnbereich im Mund wieder. Die Zahnmedizin kennt viele Abdruckarten und Abdrucktechniken die das Ziel haben, ein möglichst genaues Abbild von Zähne, Präparation und Kieferabschnitten zu erhalten. Der Abdruck liefert die Vorgabe, nach dem im zahntechnischen Labor die weitere Arbeit beim Zahntechniker erfolgt.

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Die Schlafnarkose während der Zahnbehandlung ist bei grosser Zahnarztangst (Phobie) meist die beste Variante, wobei es viele Angstgründe gibt. Wer Zahnarztangst hat, sollte die Ängste dem Zahnarzt bereits vor der Zahnbehandlung bei der Anmeldung mitteilen, damit der Zahnarzt genügend Zeit einplanen kann. Das Vertrauen zum Zahnarzt ist bei Zahnarzt-Angst sehr wichtig, sodass eine vorgängige kostenlose Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) sehr sinnvoll sein kann, damit ein guter Zahnarzt gefunden wird, der viel Verständnis und Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.