Adhäsivbrücke, Marylandbrücke, Flügelbrücke, Schmetterlingsbrücke

Die Adhäsivbrücke ist auch unter dem Namen „Marylandbrücke“ bekannt.

Weil Einzelzahnimplantate während dem Kieferwachstum nicht eingesetzt werden können, kommt die Klebebrücke (Adhäsivbrücke) bei Einzelzahnlücken zum Einsatz, die bei Kindern und Jugendlichen auch beim Zahnwechsel (Wechselgebiss) eingegliedert werden können. Eine Adhäsivbrücke wird hauptsächlich bei jungen Zahnpatienten (Adhäsiv) eingesetzt, die eine Zahnbrücke benötigen und wegen dem Kieferwachstum noch kein Zahnimplantat als Brückenpfeiler gesetzt werden kann, denn Adhäsion bedeutet in der Zahnheilkunde Anhangskraft, Anziehungskraft oder Klebekraft und wird in der Zahnmedizin als adhäsive Zahnheilkunde oder auch adhäsives Einsetzen beschrieben. Die Adhäsivbrücke als Klebebrücke kann als Zahnersatz von einem bei der Zahnentwicklung nicht angelegten Zahn im Milchgebiss als festsitzende Brücke anstelle von einem Lückenhalter dienen. Milchfrontzähne gehen nicht nur durch Zahn-Karies verloren, sondern häufig bei Kindern auch durch Zahnunfälle (Zahnverlust durch Unfall) verloren, sodass eine Milchzahnlücke entsteht, die durch eine Adhäsivbrücke geschlossen werden kann. Die Klebebrücke, Adhäsivbrücke, Flügelbrücke, Schmetterlingsbrücke, festsitzende Restauration sind Namen für Zahnbrücken, die durch die Ätztechnik unter Schonung der Zahnhartsubstanz auf die Oralflächen der lückenbegrenzenden Zähne geklebt wird und meist nur für Jugendliche bis zum 20 Altersjahr geeignet ist. Die Klebebrücke bzw. Maryland-Brücke ist ein spezieller, festsitzender Zahnersatz für eine kleine Zahnlücke, denn die Haftung erfolgt durch eine Adhäsivverbindung zwischen konditioniertem ZahnschmelzKomposit und durch Silanisierung (chemische Anbindung) von Metall. Im Gegensatz zur konventionellen Zahnbrücke als Zahnersatz werden die der Zahnlücke angrenzenden Nachbarzähne nicht überkront, was in der Zahnheilkunde als Überkronung beschrieben wird. Die Adhäsivbrücke wird so gestaltet, dass der fehlende Zahn an die Nachbarzähne durch die Ätztechnik (Adhäsivtechnik) angeklebt werden kann.

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Die Schlafnarkose während der Zahnbehandlung ist bei grosser Zahnarztangst (Phobie) meist die beste Variante, wobei es viele Angstgründe gibt. Wer Zahnarztangst hat, sollte die Ängste dem Zahnarzt bereits vor der Zahnbehandlung bei der Anmeldung mitteilen, damit der Zahnarzt genügend Zeit einplanen kann. Das Vertrauen zum Zahnarzt ist bei Zahnarzt-Angst sehr wichtig, sodass eine vorgängige kostenlose Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) sehr sinnvoll sein kann, damit ein guter Zahnarzt gefunden wird, der viel Verständnis und Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.