Parodontalstatus

Der Parodontalstatus ist der Befund des gesamten Zahnhalteapparates.

Bei Zahnpatienten erstellt der Zahnarzt vor der Zahnbehandlung bzw. vor Behandlungsbeginn einen Parodontalstatus. Der Parodontalstatus (PA–Status) ist eine klinisch und Röntgenologische Befunderhebung des gesamten Zahnhalteapparates kombiniert mit der geplanten Therapie. Der Parodontalstatus wird von den Gesetzlichen Krankenkassen verlangt und wird aus Dokumentationsgründen auch bei privat Versicherten empfohlen.

Der Parodontalstatus umfasst:

Taschentiefen und Blutung der Zahnfleischtaschen auf Sondieren
parodontale Rezessionen, Ausgangswert für die Beurteilung einer evt. Progression der Parodontitis.
   Fakultativ oder auch alternativ kann der klinische Attachmentverlust aufgezeichnet werden.
Furkationsbefall:
   Grad 1 = bis 3 mm in horizontaler Richtung
   Grad 2 = mehr als 3 mm in horizontaler Richtung
   Grad 3 = durchgängig
Zahnlockerung (Lockerungsgrad):
   Grad I = gering horizontal (0,2 mm – 1 mm)
   Grad II = moderat horizontal (mehr als 1 mm)
   Grad III = ausgeprägt horizontal (mehr als 2 mm) und in vertikaler Richtung

Vorgehen bei Zahnreisen, Zahnbehandlung Ungarn

OPTI-DENT organisiert je nach Wunsch individuelle Zahnreisen mit Flugzeug oder Bus zusammen mit den Klinikpartnern in die renommiertesten Zahnkliniken in Budapest. Als Zahnreisen werden Individualreisen für eine "Preiswerte Zahnbehandlungen" bezeichnet, die mit der Fachberatung Zahnmedizin am Telefon und einer Offerte beginnt, womit man die Gewissheit hat, ob sich eine Zahnbehandlung im Ausland lohnt. An allen Orten der Zahnbehandlung (Zahnreise-Destinationen) wird in den Zahnarztpraxen und Zahnkliniken der der Standard der modernsten Technologie ständig überprüft, wie auch die Zahnarztausbildung.