Kariesbakterien

Fast alle Zahn-Karies verursachenden Bakterien im Mund sind Milchsäurebildner und werden als Kariesbakterien bezeichnet.

Zahn-Karies wird durch Bakterien ausgelöst, die sich auf den Zahnbelägen der Zahnoberfläche und im Zahnstein befinden, denn einige Bakterienarten können Zucker und Speisereste in Säure umwandeln, die dann den Zahnschmelz angreifen und zerstören. In der Mundhöhle sind ca. 300 verschiedene Bakterienarten anzutreffenden die zur Mundflora gehören, jedoch nur drei davon Karies verursachen, so die Streptococcus mutans, Laktobazillen und die Candidapilze. Zahn-Karies entsteht durch die Bakterien der Zahnbeläge (bakterielle Plaque) auf den Zahnhöckern und den ZahnoberflächenKohlenhydrate sind neben Eiweiss und Fetten eine der Grundnahrungsmittel für Kariesbakterien, denn ohne Kohlenhydrate gibt es keine Zahn-Karies. Im Mundraum vom Menschen gilt Streptococcus mutans als "Haupt-Karies-Bakterium", gefolgt von Laktobazillen und  Candida-Pilzen. Die Bakterien Mutansstreptokokken und Laktobazillen wandeln Zucker und Speisereste in Säure um, die den Zahnschmelz angreift und zerstört wie alle Säuren, so auch die Magensäure, was zu Zahnerosionen führen kann. Vielfach tritt auch Mundsoor (Pilze im Mund) bei Karies auf wie auch bei unterschiedlichen Grunderkrankungen und beim Tragen von Zahnprothesen, denn Pilze an Prothesen oder Druckstelle durch Prothesen sind keine Seltenheit. Karies-Bakterien sind von Mensch zu Mensch übertragbar und sehr klein, wo die Streptococcus mutans vielen Fäden haben und der Laktobazillus länglich ist, aber erst bei einer 30`000-facher Vergrösserung. Viele Grossmütter nehmen den Löffel während sie dem Kind Brei geben oder wenn der Schnuller runterfällt in den eigenen Mund damit dieser auf einfache Art rasch sauber wird, doch damit können Kariesbakterien über den Speichel und damit Karies in den Mund vom Kind auf die Kinderzähne gelangen. Kariesanfällige Menschen sollten den Löffel vom Baby nicht in den Mund nehmen, denn wenn die Milchzähne im Milchgebiss kariös sind, kann sich die Mundflora bzw. Bakterienflora auch später im bleibenden Gebiss bzw. an den bleibenden Zähnen festsetzen. Wenn die Milchzähne wegen Karies durch die Kariesbakterien zu früh ausfallen, kann es zu Zahnfehlstellungen der bleibenden Zähne kommen wie auch zu Wachstumsstörungen vom Kiefer verursachen oder die Sprachentwicklung stören.

 

Zahnbehandlung Ungarn in Budapest

Günstige Zahnbehandlungen in Ungarn bietet OPTI-DENT in verschiedenen Zahnkliniken in Budapest an, denn die Zahnarztkosten Ungarn sind wegen den den tiefen Lebenshaltungskosten niedriger und die Qualität beim Zahnarzt genau so gut wie in Deutschland, Schweiz oder Österreich. Kosteneinsparung bei den Zahnbehandlungen in Ungarn betragen gegenüber den Zahnbehandlungen in der Schweiz durchschnittlich ca. 52 %, doch genauere Kostenschätzungen können im Einzelfall erst nach einer Zahnarzt-Voruntersuchung mit Gegenofferte gemacht werden, denn jede Zahnbehandlung ist individuell und die Zahnersatzkosten vom gewählten Zahnersatz und der Materialwahl abhängig. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.