Zahnlexikon über Zähne, Zahnfleisch, Zahnimplantate und Zahnersatz

Zysten Granulome Mundraum

Die Zyste bzw. Granulom ist ein krankhafter Hohlraum, der von einer selbständigen Wand umgeben und von flüssigem oder breiigem Inhalt ausgefüllt ist.

Die Kieferzysten machen sich im Mund meist als langsam wachsende, schmerzlose Auftreibungen im Mundvorhof bemerkbar, denn die Schleimhaut ist unverändert und verschieblich. Auf Druck kann bei Kieferzysten ein pergamentartiges Knittern wahrnehmbar sein. Zystektomie ist die operative Entfernung einer Zyste. Eine Zystenpunktion beinhaltet eine diagnostische Entnahme von Zystenflüssigkeit. Zystisch bedeutet Zystenbildung oder mit Zystenbildung einhergehend, so auch bei der "Radikulären Zyste, denn Radikulär bedeutet, die Zahnwurzel betreffend oder von der Zahnwurzel ausgehend.

Abgeschiedene Gifte von Bakterien die in das Gewebe um die Zahnwurzelspitze eindringen bewirken oft chronische Reaktionen in Form von einem Granulom oder einer Zyste.

Der gesunde Zahn besteht aus der sichtbaren Zahnkrone und einer oder mehreren Zahnwurzeln. Im Zahninneren bzw. im Inneren der Zahnkrone und der Zahnwurzel befindet sich die Pulpa (Zahnnerv). Die Pulpa besteht aus Bindegewebe, Blutgefässen und Lymphgefässen sowie Nervenfasern.  Die gesunde Pulpa kann auf Irritationen, die durch Zahn-Karies oder eine Verletzung ausgelöst werden kann reagieren, im Normalfall mit einer (Zahnentzündung). Wenn früh genug  durch Entfernung der Karies und Anfertigung einer Zahnfüllung oder Krone eingegriffen werden, kann die Entzündung wieder ausheilen. Wird nicht frühzeitig eingegriffen, schreitet die Entzündung voran, was vielfach mit heftigen Zahnschmerzen verbunden ist. In der Folge kann es zu einem Absterben der Pulpa und zu einer bakteriellen Infektion der Wurzelkanäle kommen. Die von den Bakterien abgeschiedenen Gifte in das Gewebe rund um die Spitze der Zahnwurzel bewirken oft chronische Reaktionen in Form von Granulome oder Zysten. Schlimmstenfalls infizieren die Bakterien das knöcherne Gewebe im Bereich der Wurzelspitze und es kommt zu eitrigen Abszessen (dicken Backe). 

Zahnsanierung in Dämmerschlaf-Narkose

 Die Schlafnarkose beim Zahnarzt während der Zahnbehandlung ist bei Zahnarztangst die beste Variante. Unter einer Zahnsanierung versteht man beim Zahnarzt eine Zahnrestaurierung durch Zahnfüllungen, Wurzelbehandlungen oder das Verblenden der Zähne mit Veneers. Unter einer Komplettsanierung versteht man meist eine Zahnbehandlung, bei der die Hälfte der Zähne sanierungsbedürftig sind oder durch Zahnersatz ersetzt werden müssen, was vielach bei Zahnarztangst der Fall ist, wo eine Gebisssanierung notwendig wird, den durch die Sanierung der Zähne wird die Lebensqualität erhöht. Weitere Informationen über die Behandlung bei ZahnarztangstAngstbewältigung bei Phobie, Methoden bei Zahnarztphobie und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnarztangst und Fachberatung Zahnmedizin.