Zahnlexikon über Zähne, Zahnfleisch, Zahnimplantate und Zahnersatz

Zweite Zähne

Die Zahnentwicklung der Zähne ist ein komplexer Prozess.

Die Zahnentwicklung der Zähne ist ein komplexer Prozess, bei dem Zähne aus embryonalen Zellen entstehen, wachsen und im Mund hervortreten. Der natürliche Verlust eines Milchzahns im Milchgebiss bzw. Milchzahngebiss ist auf den folgenden Zahndurchbruch des zweiten und bleibenden Zahns zurückzuführen. Der zweite Zahn löst den kleineren Milchzahn allmählich auf, so dass die Wurzel im optimalen Fall ganz verschwindet und vom Körper resorbiert wird. Der Zahnwurzelverlust macht das Herauswackeln des ersten Zahns (Zahnen) möglich und relativ schmerzarm, denn der Zahn ist nicht mehr tief im Knochen verankert und der Milchzahn hält nur noch durch die Schleimhaut im Mund fest. Wenn der Zahnverlust nicht wie von der Natur geplant verläuft, kann der Zahnarzt nachhelfen, was bei schief herauswachsenden bleibenden Zähnen und bei kariösen oder entzündeten Milchzähnen der Fall sein kann. Die Milchzähne sollten normal jedoch so lange an ihrem Platz bleiben, bis sein Nachfolgezahn herauskommt. Eine frühere Extraktion ist nur notwendig, wenn der Milchzahn aufgrund von Karies oder Zahnunfall zerstört ist. In Sonderfällen können Milchzähne auch extrahiert werden, um für das nachwachsende permanente Gebiss eine bessere Ausgangsposition zu schaffen. Die Ablösung des Milchgebisses durch die bleibenden Zähne findet in zwei Phasen statt. Dabei spricht man von der Zuwachszahnung im Frontbereich zwischen dem 6 und 8 Altersjahr und der Zuwachszahnung im Backenbereich im Alter von 10 bis 12 Jahren. Vielfach verpassen Eltern bei den Kindern den Durchbruch vom ersten Backenzahn, wenn vorher kein Milchzahn herausgefallen ist. Der erste Backenzahn bricht vielfach beschwerdefrei hinter dem letzten Milchzahn durch, wenn das Kind etwa 6 Jahre alt ist.
Zwischen der ersten und der zweiten Zahnung (Zuwachszahnung) gibt es eine Pause von ca. 1 bis 2 Jahre. Die seitlichen Milchzähne müssen in dieser Phase den Platz für bleibende Zähne verteidigen.

Zweite Zähne sind bleibende Zähne

Zweite Zähne sind bleibende 32 Zähne des bleibenden Gebisses, sofern alle Zähne "geschlüpft" sind.

Bleibende Zähne sind permanente Zähne. Ein bleibendes Gebiss zählt ohne die Weisheitszähne 28 Zähne. Die Weisheitszähne, sofern sie vorhanden sind, treten erst ab dem 18. Altersjahr hervor. Es besteht pro Quadrant bzw. pro Seite und Kiefer aus 2 Frontzähnen, 1 Eckzahn, 2 Vorbackenzähnen (Prämolaren) und 2 Backenzähnen (Molaren). Vielfach stellen sie sich Zähne wegen Platzmangel quer oder sind verdreht und müssen deshalb operativ entfernt werden. Der entscheidende Moment im bleibenden Gebiss ist im Alter von 6 Jahren, denn die Zahnreinigung bzw. Zahnpflege des ersten bleibenden Backenzahnes stellt immer eine grosse Herausforderung dar. Der Backenzahn bleibt vielfach lange Zeit unbemerkt hinter dem letzten Milchmolar bis er durchbricht und ist für die Zahnreinigung sehr schlecht zugänglich. In der Regel haben die Schneidezähne (Incisivi) und Eckzähne (Canini) eine Wurzel (mit einem Wurzelkanal), die Vorbackenzähne (Praemolare) ein bis zwei, manchmal sogar drei Wurzeln (entsprechend vielen Wurzelkanäle) und die Backenzähne (Molar) im Unterkiefer zwei Wurzeln (und drei, manchmal auch vier Kanäle) bzw. im Oberkiefer drei Wurzeln (und 3-4 Kanäle). Die Variationsbreite ist dabei relativ gross.

Zahnbehandlung Deutschland

Eine optimale und günstige Zahnbehandlung in Deutschland gibt es auch an der Schweizergrenze zu Schaffhausen mit günstigem Zahnarzttarif. Die Zahnbehandlung in Deutschland ist eine preisgünstige Alternative zu den Zahnkliniken in Budapest. Die Zahnbehandlung Deutschland ist im Besonderen geeignet bei Zahnarztangst (Zahnarzt-Phobie), wo eine Zahnbehandlung bzw. Zahnsanierung auch in Dämmerschlaf-Narkose oder Vollnarkose erfolgen kann. Weitere Informationen über Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.