Zahnlexikon über Zähne, Zahnfleisch, Zahnimplantate und Zahnersatz

Zuwachszähne

Zuwachszähne nennt man die Backenzähne im bleibenden Gebiss, die keine Vorgänger im Milchgebiss besitzen.

Zu "Bleibenden Zähnen" werden die Zuwachszähne und die Ersatzzähne gezählt. Die Molaren sind Zuwachszähne, weil an ihrer Position vorher keine Kinderzähne bzw. Milchzähne im Milchgebiss standen. Die Generation der Milchzähne und Zuwachszähne ist insgesamt die erste Zahngeneration. Der Mensch hat zunächst fünf Milchzähne, die von den fünf Ersatzzähnen aus dem Alveolarknochen herausgetrieben werden. Zur gleichen Zeitperiode wachsen auch die Molaren, die keine Milchzähne ersetzen und deswegen Zuwachszähne genannt werden. Die Milchzähne haben eine wichtige Aufgabe und dienen als Platzhalter für die zweiten Zähne im bleibenden GebissBackenzahn und Weisheitszahn werden auch als Zusatzzahn betitelt, denn diese Zähne haben keinen Vorgängerzahn im Milchgebiss. Als Paramolaren werden überzählige Zähne bezeichnet, welche sich wangenwärts der regulären Backenzähne der Zahnleiste befinden und häufig mit dem eigentlichen Backenzahn verwachsen sind. Der Distomolar wird auch als Retromolar bezeichnet und ist ein überzähliger Backenzahn hinter dem Weisheitszahn gelegen, es ist eine Art Zahn-Überproduktion, der meist im Oberkiefer anzutreffen ist und keiner Zahngruppe angehören kann. Wenn einige Milchzähne nicht vorhanden sind, haben die zweiten Zähne oft nicht genug Platz um ohne Probleme durchzubrechen, so dass es zu Zahnengständen und Schmerzen beim Zahndurchbruch (Zahnen) der Zuwachszähne kommt. Durch das Zahnschema besteht im permanenten Gebiss (bleibenden Gebiss) eine Zahnnummerierungen wie auch im Zahnschema Milchgebiss, wobei die Nummer des Quadranten der Zahnnummer vorangestellt wird, denn die einzelnen Zähne werden dann von der Mitte ab nach hinten durchgezählt. Die Lagebezeichnung der Zähne ist eine Gebietsbezeichnug zur Orientierung in der Mundhöhle. Zähne haben auch charakteristische Zahnmerkmale, mit deren Hilfe man die einzelnen Zähne genau bestimmen kann und durch Zahngruppen können die Zahnfehlstellungen und Okklusionsabweichungen (Okklusionsanomalien) oder Abweichungen in der Zahnbogenform (Zahnstellungsabweichungen) sowie Bissanomalien als Zahneinheit oder Zahnblock genau bezeichnet werden. Als Zahngruppe kann die Unterteilung im Zahngebiss in Frontzähne und Seitenzähne erfolgen. Die Zahnnummer wird für jeden Zahn einzeln beim Zahnarzt als Zahnbezeichnung für eine Zahnbehandlung aufgeführt. Zahnimplantate als Zahnwurzelersatz werden mit dem Zahnersatz bzw. den Implantatkronen den den Zuwachszähnen nachgebildet, jedoch nicht als Zuwachszähne bezeichnet.

Zahnsanierung in Dämmerschlaf-Narkose

 Die Schlafnarkose beim Zahnarzt während der Zahnbehandlung ist bei Zahnarztangst die beste Variante. Unter einer Zahnsanierung versteht man beim Zahnarzt eine Zahnrestaurierung durch Zahnfüllungen, Wurzelbehandlungen oder das Verblenden der Zähne mit Veneers. Unter einer Komplettsanierung versteht man meist eine Zahnbehandlung, bei der die Hälfte der Zähne sanierungsbedürftig sind oder durch Zahnersatz ersetzt werden müssen, was vielach bei Zahnarztangst der Fall ist, wo eine Gebisssanierung notwendig wird, den durch die Sanierung der Zähne wird die Lebensqualität erhöht. Weitere Informationen über die Behandlung bei ZahnarztangstAngstbewältigung bei Phobie, Methoden bei Zahnarztphobie und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnarztangst und Fachberatung Zahnmedizin.