Zahnlexikon über Zähne, Zahnfleisch, Zahnimplantate und Zahnersatz

Zirkon, Zirkonia, Zirconiumdioxid, Zahnersatz

Zirkon darf nicht verwechselt werden mit Zirkonia bzw. Zirconiumdioxid für Zahnimplantate und Zahnersatz. 

Zirkon ZrSiO4 ist ein Mineral aus der Mineralklasse der Silicate und der Gruppe der Inselsilicate und ist nicht zu verwechseln mit Zirkonia ZrO2, Zirconiumdioxid, einem synthetischen Ersatz für Diamant. Zirconiumdioxid hat sich als metallfreies Dentalmaterial für Zahnimplantate wegen der Zahn-Ästhetik etabliert wie auch der Zirkon-Zahnersatz als Bio-Zahnersatz. Bei einem aus Zirkonoxid hergestellten Zahnersatz wie die "Implantatkrone" als Implantatgetragene Krone handelt es sich um ein keramisches Werkstück das eine gute Bioverträglichkeit, Stabilität und Ästhetik hat, so dass sich Zirkonoxid auch für Implantate eignet. Zirkoniumdioxid (Zirkon) wird auch als „keramischer Stahl" bezeichnet und setzt sich durch seine enorm hohen Festigkeitswerte von allen anderen vollkeramischen Materialien ab. Durch den Einsatz von Zirkoniumdioxid-Keramik kann man in der Zahnmedizin auf die gesundheitsbelastenden Metallwerkstoffe wie Amalgam, Titan oder Legierungen aus Gold und Palladium verzichten, Zirkon ist aber ein unedles Schwermetall, Zirkoniumoxid dagegen ein hochstabiles Salz. Einteilige Implantate wie die Mini-Implantate oder die Implantatsysteme bei Zirkonimplantaten bestehen aus einem Teil (Implantat mit Aufbau).

Zirconiumdioxid eine Hochleistungskeramik

Das aus Zirkon hergestellte Zirconiumdioxid ZrO2 hat einen Schmelzpunkt von ca. 2800 °C und wird für abrasionsfeste Werkstoffe verwendet wie Zahnkronen, Gerüste für Zahnbrücken und Zahnimplantat-Aufbauten.

Zirconium(IV)-oxid wird in der Zahnmedizin als Basis für die Anfertigung von Brückengerüsten und Kronen mit Hilfe von CAD/CAM benutzt und kommt bei metallfreien Zahnimplantaten und Wurzelstiften (Stiftkrone) zur Anwendung. Zirconiumdioxid wird auch für Brackets bei den festsitzenden Apparaturen verwendet, die bei kieferorthopädische Behandlungen notwendig sind. Zirkonoxid ist als Zahnimplantat wegen der weissen Zahnfarbe bei bioästhetischer Zahnbehandlung sehr interessant im Besonderen in ästhetisch heiklen Zonen. Zirkoniumdioxidkeramik wird vielfach unter den keramischen Werkstoffen als Zirkon oder Zirkonoxidkeramik bezeichnet, das im Mund sehr gut Verträglich ist, sodass "Zirkon" normal nie auf Unverträglichkeiten getestet wird. Die Zirkonbrücke bzw. Zirkoniumoxidbrücke ist eine dreigliedrige bis viergliedrig passgenau Zahnbrücke. Die Zirkoniumkrone bzw. Zirkonium-Zahnkrone wird häufig als Zirkon-Zahnkrone (Cercon, Cerec) oder im Volksmund als Zirkonkrone bezeichnet. Das "Zirkonimplantat" ist eine Keramikart, die als Keramikimplantat keine metallische Eigenschaften aufweist und "Laienhaft" ausgedrückt, ein gepresster Sand mit hoher Festigkeit ist und als metallfreies Dentalmaterial für "Zirkon-Zahnersatz" wegen der Bioästhetik verwendet wird.

Vorgehen bei Zahnreisen, Zahnbehandlung Ungarn

OPTI-DENT organisiert je nach Wunsch individuelle Zahnreisen mit Flugzeug oder Bus zusammen mit den Klinikpartnern in die renommiertesten Zahnkliniken in Budapest. Als Zahnreisen werden Individualreisen für eine "Preiswerte Zahnbehandlungen" bezeichnet, die mit der Fachberatung Zahnmedizin am Telefon und einer Offerte beginnt, womit man die Gewissheit hat, ob sich eine Zahnbehandlung im Ausland lohnt. An allen Orten der Zahnbehandlung (Zahnreise-Destinationen) wird in den Zahnarztpraxen und Zahnkliniken der der Standard der modernsten Technologie ständig überprüft, wie auch die Zahnarztausbildung.