Zahnlexikon über Zähne, Zahnfleisch, Zahnimplantate und Zahnersatz

Zahnstumpf

Als Zahnstumpf wird ein beschliffener Zahn bzw. vom Zahnarzt präparierter Zahn bezeichnet.

Wenn von einem Zahnstumpf gesprochen wird, handelt es sich um eine natürliche Zahnkrone die vom Zahnarzt für eine künstliche Krone (Krone vom Zahn) präpariert wurde, denn künstliche Kronen können auf Zahnstümpfen, Stiftaufbauten (Stiftkrone) oder auch auf Zahnimplantaten eingegliedert werden. Wenn man von "Krone" spricht, ist meist eine Überkronung von der natürlichen Zahnkrone zur Zahnerhaltung gemeint, wo der Zahn zu einem Zahnstumpf beschliffen werden muss. Die natürliche Zahnkrone wird bis ca. 1 mm unter den Zahnfleischsaum zylindrisch oder leicht konisch rundherum zu einem Zahnstumpf beschliffen, sodass eine Überkronung (Kronen überkronen) erfolgen kann. Am Zahnhals wird meist eine hohlkehlförmige Stufe angelegt und bei der Schneidekante bzw. Kaufläche muss beim Zahn soviel abgeschliffen (präpariert) werden, das genügend Platz zu den anderen Zähnen im Gebiss vorhanden ist. Ein Zahnstumpf kann aber nur präpariert werden, wenn noch genügend restliche Zahnhartsubstanz vorhanden ist, ansonsten der Zahnstumpf mit einer Aufbaufüllung komplettiert werden muss, oder es wird ein Stiftaufbau im Wurzelkanal verankert (Stiftzahn). In wenigen Fällen erfolg bei stark zerstörten Zähnen auch eine chirurgische Kronenverlängerung. Der präparierte Zahnstumpf wird dann beim Zahnarzt mit einer Abformmasse (Silikon oder Hydrokolloid) abgeformt, denn bei einem präparierten Zahnstumpf nimmt man immer einen Abdruck der für die Herstellung vom Modell auch als Abformung bezeichnet wird, damit eine künstliche Krone  nach dem Zahnstumpf als passender Zahnüberzug genau angefertigt werden kann. Durch die Abformung kann in der Zahntechnik (Zahnlabor) der der Zahntechniker ein Arbeitsmodell erstellen, auf dem die Krone gefertigt wird, die den beschliffenen natürlichen Zahn komplett umfasst. Die Passgenauigkeit und Ästhetik der Krone wird vom Zahnarzt überprüft und dann auf dem Zahnstumpf zementiert.

Zahnsanierung in Dämmerschlaf-Narkose

 Die Schlafnarkose beim Zahnarzt während der Zahnbehandlung ist bei Zahnarztangst die beste Variante. Unter einer Zahnsanierung versteht man beim Zahnarzt eine Zahnrestaurierung durch Zahnfüllungen, Wurzelbehandlungen oder das Verblenden der Zähne mit Veneers. Unter einer Komplettsanierung versteht man meist eine Zahnbehandlung, bei der die Hälfte der Zähne sanierungsbedürftig sind oder durch Zahnersatz ersetzt werden müssen, was vielach bei Zahnarztangst der Fall ist, wo eine Gebisssanierung notwendig wird, den durch die Sanierung der Zähne wird die Lebensqualität erhöht. Weitere Informationen über die Behandlung bei ZahnarztangstAngstbewältigung bei Phobie, Methoden bei Zahnarztphobie und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnarztangst und Fachberatung Zahnmedizin.