Zahnlexikon über Zähne, Zahnfleisch, Zahnimplantate und Zahnersatz

Zahnmarkhöhle

Die Zahnmarkhöhle unter dem Zahnschmelz wird im Volksmund gemeinhin als Nerv oder Zahnnerv bezeichnet.

Zahnmark wird Pulpa genannt (lat. "fleischiges") oder Laienhaft wird Zahnmark als Nerv oder Zahnnerv genannt und ist das Nervengewebe (Zahnpulpa). Das Zahnmark (Pulpa) befindet sich im Inneren vom Zahn, wobei die Kronenpulpa von der Wurzelpulpa unterschieden wird. Zahnmarkhöhle (lat. Cavum Dentis) wird aber auch als Zahnhöhle oder Zahn-Nervenhöhle bezeichnet. Das Zahnbein oder Dentin bildet die Hauptmasse vom Zahn und umschliesst die Pulpa, die Markhöhle und den Wurzelkanal. Die Zahnmarkhöhle befindet sich im Kronenteil des Zahnes und geht dann in die Wurzelkanäle über. Das Zahnmark bzw. die Pulpa füllt als weiche Masse die Pulpahöhle und den Wurzelkanal im Dentin (Zahnbein) aus. Das Zahnmark besteht aus Bindegewebe (Zahn-Nervengewebe), das von kleinsten Blutgefässen und Nervenfasern durchzogen ist. Über das Wurzelspitzenloch steht die Pulpa jedes Zahnes mit dem Oberkiefernerv und Unterkiefernerv in Verbindung.

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Die Schlafnarkose während der Zahnbehandlung ist bei grosser Zahnarztangst (Phobie) meist die beste Variante, wobei es viele Angstgründe gibt. Wer Zahnarztangst hat, sollte die Ängste dem Zahnarzt bereits vor der Zahnbehandlung bei der Anmeldung mitteilen, damit der Zahnarzt genügend Zeit einplanen kann. Das Vertrauen zum Zahnarzt ist bei Zahnarzt-Angst sehr wichtig, sodass eine vorgängige kostenlose Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) sehr sinnvoll sein kann, damit ein guter Zahnarzt gefunden wird, der viel Verständnis und Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.