Zahnlexikon über Zähne, Zahnfleisch, Zahnimplantate und Zahnersatz

Zahnfleischentzündung, Gingivitis

Zahnfleischentzündung Gingivitis ist eine oberflächliche Entzündung des Zahnfleischsaumes. Sie kann mechanisch (Zahnstein), infektiös, toxisch (Schwermetallvergiftung) oder hormonell bedingt sein. Die Zahnfleischentzündung (Ulitis) ist in der Regel Auslöser einer vernachlässigten Zahnpflege und Mundpflege, sowie Erkältungskrankheiten, bei denen es zur Schwellung, Rötung und Blutung des Zahnfleisches kommen kann. Bei einer Zahnfleischentzündung haftet das Zahnfleisch noch am Zahn an.

Alarmzeichen für Zahnfleischentzündung

Zahnfleischbluten
Mundgeruch
Zahnlockerung
Zahnfleischschwund
Zahnstein
Entzündetes Zahnfleisch
geschwollenes Zahnfleisch
Verfärbungen an Zähnen und / oder Zahnfleisch
empfindliche Zähne
evtl. Schmerz, Zahnschmerzen
Austritt von Eiter

- Gingivitis = Entzündung des Zahnfleischs (Stadium 1)
- Parodontitis (Parodontose) = Entzündung des Zahnbettes (Stadium 2)

Bei Bakteriell bedingte Entzündungen die zur Auflösung von Zahnhaltegewebe und damit zu Zahnverlust führen ist eine Parodontalbehandlung wichtig und notwendig.

Zahnfleischentzündung ergibt Zahnfleischtasche

Bei der Zahnfleischentzündung kann der Zahnarzt mittels Sonden feststellen, wie tief die Entzündung in den Zahntaschen geht. Dabei kann er unterscheiden, ob es sich um eine noch harmlose Zahnfleischentzündung oder schon um Parodontitis (Parodontose) handelt. Die Sonde ist mit Farbmarkierungen oder mit einer Millimeter-Skala ausgestattet und wird in die Zahnfleischtasche eingeführt, sodass die Auswertung mittels Computer erfolgen kann. Der Zahnarzt nennt die Zahnfleischtasche vielfach als Pseudotasche. Wenn die Sonde ganz bis zum Kieferknochen vordringen kann, spricht man von einer echten Zahnfleischtasche und somit von einer Parodontitis. Zahnfleischentzündungen entstehen in den meisten Fällen durch Bakterien, die im Zahnbelag enthalten sind. Aber auch Verletzungen durch zu aggressives Zähneputzen und durch verschiedene Nahrungsmittel können eine Rolle spielen. Wird die Entzündung rechtzeitig behandelt, werden dem Betroffenen nicht nur Schmerzen erspart, sondern auch mögliche Folgen wie Parodontitis können verhindert werden. Regelmässige Nachuntersuchungen können das Wiederauftreten der Entzündung verhindern.

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Die Schlafnarkose während der Zahnbehandlung ist bei grosser Zahnarztangst (Phobie) meist die beste Variante, wobei es viele Angstgründe gibt. Wer Zahnarztangst hat, sollte die Ängste dem Zahnarzt bereits vor der Zahnbehandlung bei der Anmeldung mitteilen, damit der Zahnarzt genügend Zeit einplanen kann. Das Vertrauen zum Zahnarzt ist bei Zahnarzt-Angst sehr wichtig, sodass eine vorgängige kostenlose Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) sehr sinnvoll sein kann, damit ein guter Zahnarzt gefunden wird, der viel Verständnis und Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.