Zahnlexikon über Zähne, Zahnfleisch, Zahnimplantate und Zahnersatz

Zahnprophylaxe

Die Zahnprophylaxe ist eine zahnmedizinische Prophylaxe und bedeutet in der Zahnmedizin Vorbeugung.

Unter Zahnprophylaxe oder Dentalhygiene versteht man die Schritte, die als zahnmedizinische Prophylaxe unternommen werden, um Schäden vorzubeugen an den Zähnen, Zahnersatz und am Zahnfleisch bzw. an der Mundschleimhaut. Bei der professionellen Zahnreinigung geht es vorwiegend darum, den nicht oder kaum sichtbaren Zahnbelag, Plaque an den Zähnen, als Hauptursache für Zahn-Karies und Parodontose / Parodontitis mit Hilfe von Air Flow (Pulverstrahl) und speziellen Handinstrumenten zu entfernen. Neben dem regelmässigen Zähneputzen (Zahnreinigung bzw. Zahnpflege) und der evt. Implantatpflege (Zahnfleischpflege um Implantate herum, bzw. "Zahnfleisch ohne druck massieren") wie auch der Zungenpflege ist es wichtig, in bestimmten Abständen den Zahnarzt aufzusuchen und dort eine Routineuntersuchung vornehmen zu lassen. Sorgfältiges Pflegen der Mundhöhle und eine gute Zahnpflege bzw. Mundpflege dienen der Aufrechterhaltung der Mundflora und der Reduktion von bakteriellen Aktivitäten, sodass Zähne bis ins hohe Alter gesund und schön erhalten werden können. Ist ein Zahn einmal geschädigt, kann er zwar repariert oder durch künstliche Materialien ersetzt werden, aber er wird nie mehr richtig gesund. Prophylaxe bedeutet Vorbeugung bzw. Massnahmen, die ergriffen werden um Zahnerkrankungen wie Zahnentzündungen (Pulpitis als Zahnmarkentzündung), Zahnfleischerkrankungen (Parodontopathien) und allgemeine Krankheiten zu verhüten und der Behandlung von Mundgeruch "Halitosis" wie auch den Zahnschmerzen zuvorzukommen.

Prophylaxe

Vorbeugen durch Zahnprophylaxe ist besser als heilen.

Zähne soll man mindestens einmal morgens und einmal abends durch eine gute Zahnputztechnik mit Zahnpasta und Zahnbürste putzen. Aber um die Zähne ein Leben lang gesund zu erhalten, bedarf es einiger Aufmerksamkeit mehr. Der Zahnarzt legt seinen Patienten die Prophylaxe nahe und erklärt dies vielfach mit Zahnerkrankungen sowie Zahnfleischerkrankungen (Parodontose, Gingivitis und Parodontitis) die auf bakterielle Beläge zurückgehen. Diese bestehen im Wesentlichen aus den Bakterien im Mund (Anaerobier) die zu den Mikroorganismen der Mundflora gehören und ihre Stoffwechselprodukte, die Nahrungsstoffe wie der Zucker in Säure umwandeln. Der Zahnbelag kann durch das tägliche Zähneputzen nie gründlich genug beseitigt werden und so über Jahre erhebliche Schäden anrichten. Dieser Zahnbelag geht mit dem Speichel in alle kleinsten Spalten und setzt sich dort fest, was Zahnerkrankungen durch Kariesbakterien auslösen kann. Der Zahnbelag lässt sich nur mechanisch mit der Zahnbürste oder Zahnseide entfernen. Zahnstein entsteht aus dem weichen Zahnbelag und den Mineralien vom Speichel aus den Speicheldrüsen. Der Zahnstein kann das Zahnfleisch zurückschieben (Zahnfleischrückgang) und verstärkt so eine "Erkrankung vom Zahnfleisch" bzw. eine Entzündung vom Zahnfleisch, denn beim Zahnfleischrückgang bilden sich zunächst Zahnfleischtaschen, in denen sich die Bakterien ungestört vermehren können, was auch Mundgeruch auslösen kann.

Zahnstein entfernen beim Zahnarzt

Zahnstein lässt sich nur mechanisch vom Zahnarzt entfernen wonach die Zähne dann auf Hochglanz poliert werden.

Wenn der Zahnstein beim Zahnarzt nicht beseitigt wird, können sich gefährliche und auch hartnäckige Konkremente in den Zahnfleischtaschen bilden, das Steinablagerung aus Blutmineralien sind, die sich unter dem Zahnfleisch im Rahmen einer chronischen Zahnfleischentzündung mit Zahnfleischbluten bildet, wo der Zahnarzt von einer Parodontalerkrankung spricht, wenn sich das Zahnfleisch vom Kieferknochen ablöst. Wenn Zahnfleischtaschen durch den Entzündungsprozess bei der Parodontitis nicht behandelt werden, kann dies zu einem fortschreitenden Kieferknochenschwund / Kieferknochenabbau führen, sodass Knochentaschen entstehen, womit die Zähne im Zahnbett ihren Halt verlieren und ausfallen können. Bei einer Parodontitisbehandlung werden beim Zahnarzt die Konkremente beseitigt. Bevor der Zahn-Patient die praktische Zahnreinigung und Prophylaxebehandlung erhält, werden die Mundsituation und darauf folgende Behandlungsschritte genauestens theoretisch besprochen. Dann werden die Zähne mechanisch beim Zahnarzt gereinigt, wonach der Patient dann eine genaue Aufklärung über die Zahnputztechnik für die prophylaktische Mundhygiene und Pflege zu Hause mit der Mundspülung in der Mundhöhle oder das Anwenden der "Stillmann-Bass-Technik" erhält, so das Ansetzen einer mittelweichen Zahnbürste im 45° Winkel direkt an das Zahnfleisch. Dann wird kurz gerüttelt und nicht gewischt oder gekreist wie bisher gedacht und in Richtung Mundhöhle ausgewischt. Durch das Rütteln an der Stelle dringen die Borsten leicht unter das Zahnfleisch und können so das Festsetzen von Zahnstein verhindern, weil der weiche Belag, aus dem sich der Stein bildet, dort nicht bleiben kann.

Zahnbehandlung Ungarn in Budapest

Günstige Zahnbehandlungen in Ungarn bietet OPTI-DENT in verschiedenen Zahnkliniken in Budapest an, denn die Zahnarztkosten Ungarn sind wegen den den tiefen Lebenshaltungskosten niedriger und die Qualität beim Zahnarzt genau so gut wie in Deutschland, Schweiz oder Österreich. Kosteneinsparung bei den Zahnbehandlungen in Ungarn betragen gegenüber den Zahnbehandlungen in der Schweiz durchschnittlich ca. 52 %, doch genauere Kostenschätzungen können im Einzelfall erst nach einer Zahnarzt-Voruntersuchung mit Gegenofferte gemacht werden, denn jede Zahnbehandlung ist individuell und die Zahnersatzkosten vom gewählten Zahnersatz und der Materialwahl abhängig. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.