Zahnlexikon über Zähne, Zahnfleisch, Zahnimplantate und Zahnersatz

Zahnstützgewebe

Das Zahnstützgewebe besteht aus dem Zahnfleisch, dem Kieferknochen und den Fasern, die den Zahn mit dem Knochen verbinden und ihm seine Festigkeit verleihen. Stützgewebe ist ein Begriff aus der Anatomie, um die Tragefunktion und Haltefunktion zu beschreiben. Unter Zahnfleischentzündung bzw. Parodontopathie fallen die Erkrankungen des Zahnstützgewebes. Unter Zahnbetterkrankungen versteht man Erkrankungen des Zahnstützgewebes, d.h. Zahnfleisch, Kieferknochens und Fasern, die den Zahn mit dem Knochen verbinden. Nebst Karies sind die Zahnbetterkrankungen die am meisten verbreiteten chronischen Erkrankungen des Menschen.

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Die Schlafnarkose während der Zahnbehandlung ist bei grosser Zahnarztangst (Phobie) meist die beste Variante, wobei es viele Angstgründe gibt. Wer Zahnarztangst hat, sollte die Ängste dem Zahnarzt bereits vor der Zahnbehandlung bei der Anmeldung mitteilen, damit der Zahnarzt genügend Zeit einplanen kann. Das Vertrauen zum Zahnarzt ist bei Zahnarzt-Angst sehr wichtig, sodass eine vorgängige kostenlose Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) sehr sinnvoll sein kann, damit ein guter Zahnarzt gefunden wird, der viel Verständnis und Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.