Zahnlexikon über Zähne, Zahnfleisch, Zahnimplantate und Zahnersatz

Zahnersatz festsitzend und abnehmbar

Ein Abnehmbarer Zahnersatz bedeckt die zahnlosen Kieferabschnitte und wird mit verschiedene Halteelemente am Restgebiss verankert.

Ein "Festsitzender Zahnersatz" ist einer abnehmbaren Prothesen in Bezug auf Kaukomfort und Zahn-Ästhetik sowie dem Sprechverhalten weit überlegen. Festsitzender Zahnersatz wird an den vorhandenen Zähnen oder Zahnimplantaten befestigt. Durch Abnehmbarer Zahnersatz als "Prothetische Versorgung", wird der Halt einer Zahnprothese gesichert im Gegensatz zum Brückenzahnersatz, der fest auf den Brückenpfeilern bzw. den beschliffenen Restzähnen zementiert ist. Das Brückenzwischenglied ersetzt den oder die fehlenden Zähne und leitet die Kaukräfte auf die Brückenpfeiler ab. Eine weitere Möglichkeit ist die Kombination von festsitzendem Zahnersatz und abnehmbarem Zahnersatz als Kombinierter Zahnersatz. Kombinierter Zahnersatz kann eine abnehmbare Brücke oder abnehmbare Teilprothese sein, deren Pfeilerzähne vom Zahnarzt als Anker für die abnehmbare Prothese die Zahnkrone überkront. Die abnehmbare Prothese bei der eine Überkronung der Zähne notwendig ist wird auch als abnehmbare Prothetik bezeichnet. Die Entscheidung, ob festsitzender oder Herausnehmbarer Zahnersatz gewählt wird, hängt vom Zustand vom Rest-Zahngebiss ab sowie von der Sorgfältigkeit der Mundhygiene und Prothesenpflege, vom Alter des Zahnpatienten, dem Speichelfluss und der Anpassungsfähigkeit an den neuen Zahnersatz ab. Beim Zahnersatz wird unterschieden, ob er im Oberkiefer oder im Unterkiefer eingesetzt wird, denn auf einem schmalen Kieferkamm der auch als Alveolarkamm bezeichnet wird, hält eine Vollprothese nicht sehr gut, im Besonderen wenn wenig Speichel vorhanden ist.

Anfertigen von Zahnersatz bei der Gebisssanierung:

Festsitzender Zahnersatz fix verankert
Herausnehmbarer Zahnersatz
Kombinierter Zahnersatz

Möglichkeiten bei der Zahnsanierung:

Zahngetragener Zahnersatz
Schleimhautgetragener Zahnersatz
Kombinierter Zahnersatz

Primärkrone und Sekundärkrone bei Zahnersatz

Für den Zahnersatz werden die eigenen noch vorhandenen Restzähne beschliffen, denn auf diese präparierten, beschliffenen Zahnstümpfe wird eine Metallkrone aufgesetzt, die aus zwei Teilen besteht der Primärkrone und der Sekundärkrone.

Die Primärkrone wird auch als Innen-Teleskop oder Primär-Teleskop bezeichnet und wird fest auf den tragenden Zahnstumpf zementiert. Die Primärkrone ist der festsitzende Teil vom Zahnersatz. Die Sekundärkrone die auch als Aussen-Teleskop oder Sekundär-Teleskop bezeichnet wird, ist in den herausnehmbaren Zahnersatz einer Zahnbrücke oder Zahnprothese eingearbeitet. Die Sekundärkrone wird beim Einsetzen vom Zahnersatz wie ein Teleskop auf die Primärkrone geschoben. Die festsitzende Primärkrone und die abnehmbare Sekundärkrone passen exakt genau aufeinander. Zwischen der Primärkrone und der Sekundärkrone bildet sich ein hauchdünner Speichelfilm vom Speichel im Mund, wodurch die Sekundärkrone reibungslos über die Primärkrone gleitet. Durch den Speichelfilm haften Primärkrone und Sekundärkrone aneinander, wodurch auch der Zahnersatz fest und sicher sitzt. Der Speichelfilm schützt auch das Kronenmaterial vor zu raschem Verschleiss. Die Hybridprothese ist eine Sonderform beim kombinierten Zahnersatz, wo die mit Teleskopkronen, Stegen auf Wurzelstiftkappen oder Kugelköpfchen an der meist nur noch geringen Restbezahnung befestigt wird. Bei der Zahnsanierung verwendet man vielfach Geschiebeprothesen wo eine sehr gute Ästhetik möglich ist. Die Prothese mit Geschiebe bzw. Geschiebeprothese als klassischer Zahnersatz ist im Gegensatz zu Zahnkronen und Zahnbrücken nicht festsitzend.

Das OPTI-DENT-Team ist Ihr persönlicher Ansprechpartner für die Fachberatung Zahnarztangst und Zahnsanierung mit Zahnersatz an verschiedenen Orten und in verschiedenen Ländern wie Ungarn, Deutschland, Österreich, Kroatien, Costa Rica oder in der Schweiz, wo zu günstigen Zahnarztpreisen eine optimale Qualität angeboten wird, so auch in Schlafnarkose beim Zahnarzt.

Zahnsanierung in Dämmerschlaf-Narkose

 Die Schlafnarkose beim Zahnarzt während der Zahnbehandlung ist bei Zahnarztangst die beste Variante. Unter einer Zahnsanierung versteht man beim Zahnarzt eine Zahnrestaurierung durch Zahnfüllungen, Wurzelbehandlungen oder das Verblenden der Zähne mit Veneers. Unter einer Komplettsanierung versteht man meist eine Zahnbehandlung, bei der die Hälfte der Zähne sanierungsbedürftig sind oder durch Zahnersatz ersetzt werden müssen, was vielach bei Zahnarztangst der Fall ist, wo eine Gebisssanierung notwendig wird, den durch die Sanierung der Zähne wird die Lebensqualität erhöht. Weitere Informationen über die Behandlung bei ZahnarztangstAngstbewältigung bei Phobie, Methoden bei Zahnarztphobie und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnarztangst und Fachberatung Zahnmedizin.