Zahnlexikon über Zähne, Zahnfleisch, Zahnimplantate und Zahnersatz

Zahnbeläge

Plaque ist ein zäher Zahnbelag, der sich auf den Zahnoberflächen und am Zahnfleischrand festsetzt und besteht zum grössten Teil aus Bakterien.

In 1 mg nasser Plaque findet man ca. 250 Millionen Bakterien. Viele dieser Bakterien sind für die Produktion der zahnschädigenden Säuren verantwortlich. Einige Bakterien scheiden Substanzen aus, welche die Plaque klebrig und zäh macht. Die Plaque kann nur mechanisch entfernt werden. Zahnbeläge sind die Bezeichnung für alle Auflagerungen auf der Zahnoberfläche wie die dentale Plaque. Zahnbelag ist eine weiche, grauweisse, Ablagerung auf der Zahnoberfläche. Diese dentale Plaque begünstigt die Entstehung von Zahnkaries. Die bakterielle Plaque bzw. bakterieller Zahnbelag kann einfach mechanisch mit der Zahnbürste entfernt werden. Auflagerungen auf der Zahnoberfläche; weicher Zahnbelag aus anhaftenden Bakterienrasen (Plaque). Im Gegensatz zum Zahnbelag sind die Speisereste noch mit Wasser abspühlbar. Im weiteren Sinne versteht man unter Zahnbelag auch die harten Belägen: Zahnstein, Konkremente. Abzugrenzen sind die Zahnverfärbungen, siehe auch Zahnfarbe. Zahnbeläge sind festanhaftende Beläge an Zähnen und Zahnfleisch die mit der Zeit gebildet werden und von den in der Mundhöhle lebenden Bakterien besiedelt werden. Es gibt weiche Beläge, wie Speisereste und Plaque. Plaque kann mit Zahnseide und Zahnbürste von den Zähnen entfernt werden. Der Zahnstein gehört zu den harten Belägen (Zahnhartbelag) und kann nur durch eine professionelle Zahnreinigung entfernt werden. Zahnstein ist ein verkalkter Zahnbelag. Plaque ist ein zäher Belag und setzt sich auf den Zahnoberflächen, in den Zahnzwischenräumen, in den Fisur bzw. Fissuren der Backenzähne und entlang dem Zahnfleischrand fest. Er fühlt sich mit der Zunge rau und pelzig an. Plaque besteht grösstenteils aus Bakterien. Man kann Plaque durch gründliches Zähneputzen entfernen. Geschieht dies nicht, kann sich Zahnstein bilden, der vom Zahnarzt entfernt werden muss. Weitere Folgen davon können Zahnerkrankungen wie Karies, Gingivitis oder Parodontitis (Parodontose) sein. Zahnbelag (Plaque) besteht aus mehreren, komplex aufgebauten Schichten und enthält Eiweisse, Kohlenhydrate, Phosphate und Mikroorganismen. Zahnbelag entsteht besonders dort, wo Zahnflächen nicht durch natürliche oder künstliche Reinigung belagfrei gehalten werden können.

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Die Schlafnarkose während der Zahnbehandlung ist bei grosser Zahnarztangst (Phobie) meist die beste Variante, wobei es viele Angstgründe gibt. Wer Zahnarztangst hat, sollte die Ängste dem Zahnarzt bereits vor der Zahnbehandlung bei der Anmeldung mitteilen, damit der Zahnarzt genügend Zeit einplanen kann. Das Vertrauen zum Zahnarzt ist bei Zahnarzt-Angst sehr wichtig, sodass eine vorgängige kostenlose Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) sehr sinnvoll sein kann, damit ein guter Zahnarzt gefunden wird, der viel Verständnis und Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.