Wurzelamputation

Die Wurzelamputation ist die Methode zur Erhaltung von einem mehrwurzligen Zahn (Furkation) durch Abtragen einer erkrankten Zahnwurzel.

Wurzelamputation ist die vollständige Entfernung einer Wurzel zum Erhalt vom Zahn bei mehrwurzeligen Zähnen. Extraktion ist der Fachbegriff für die Entfernung vom Zahn (Zahnextraktion). Die Wurzelspitzenresektion ist eine operative Entfernung der Wurzelspitze zum Erhalt vom Zahn. Furkation bedeutet Aufteilung und so versteht der Zahnarzt darunter die Aufteilung der Zahnwurzeln bei mehrwurzligen Zähnen. Häufig wird die Wurzelamputation aus parodontalen Gründen, wenn nur noch Teile vom Zahn erhaltungswürdig ist gemacht. Die Zahnwurzeln sind nicht wie die Zahnkrone von Zahnschmelz überzogen, sondern von einem Knochenähnlichen Wurzelzement wobei sich der Wurzelstamm trennt und sich in die entsprechenden Wurzeln (Furkation) aufteilt. Die Hemisektion ist bei der Zahnbehandlung eine Teilextraktion von einem mehrwurzeligen Zahn die zum Erhalt einer geschlossenen Zahnreihe oder zum Erhalt einer bestehenden prothetischen Zahnversorgung (Zahnprothetik) dient. Das Behandlungsgebiet der Prothetik befasst sich auch mit Zahnästhetik und Bioästhetik, wo die fehlenden Zähne beim Zahnarzt durch Zahnbrücken, Vollprothesen oder Teilprothesen ersetzt werden. Hemisektion als kleiner chirurgischer Eigriff bedeutet eine Halbierung der Zahnwurzeln bei mehrwurzeliger Zähnen mit dem Ziel, gesunden Anteile vom Zahn erhalten zu können und um einen Zahn vor dem Zahnverlust bewahren zu können, denn bei der Hemisektion werden die nicht erhaltenswerten Radices extrahiert. Der Begriff Trifurkation wird in der Zahnmedizin für die Aufteilungsstelle der Zahnwurzeln bei dreiwurzligen Zähnen geraucht und für zweiwurzelige Zähne steht das Wort Bifurkation, denn Furkation ist die Aufteilung bzw. Gabelung einer Zahnwurzel.

Amputation der Zahnwurzel

Da im bleibenden Gebiss die Molaren vom Oberkiefer und im Unterkiefer sowie der erste Prämolar im Oberkiefer mehr als eine Zahnwurzel haben, ist bei diesen Zähnen eine Amputation der Zahnwurzel möglich.

Unter Chirurgie versteht man beim Zahnarzt kleine Operationen, die Zähne, Kiefer oder Weichgewebe in der Mundhöhle betreffen. Unter Amputation versteht man in der Endodontologie bzw. Zahnchirurgie die meist als Oralchirurgie bezeichnet wird, das Entfernen von Teilen der Zahnwurzel oder Zahnkrone um den restlichen Zahn zu Erhalt was nicht bei allen Zähnen möglich ist. Die Amputation der Zahnwurzel wird im Besonderen bei den hinteren Backenzähnen angewendet, wenn deren Zahnhalteapparat teilweise durch tiefe Knochentaschen zerstört ist wie auch bei Wurzelkaries. Ist eine Wurzel nicht erhaltungswürdig, bietet sich die Chance, diesen Teil durch die Amputation vom Wurzelteil zu entfernen, wozu zunächst eine erfolgreiche Wurzelkanalbehandlung erfolgen und die Wurzel gut zugänglich sein muss, um eine Wurzelamputation durchführen zu können. In einer oralchirurgischen Operation wird die betreffende Wurzel abgetrennt und entfernt und der verbleibende Zahn im Amputationswundenbereich mit einer Füllung verschlossen und später mit einer Krone prothetisch versorgt. Eine Hemisektion kann erforderlich sein, wenn eine Wurzelbehandlung beim Zahn vorgenommen wurde, die unzureichend ist oder auch bei einem Kieferknochenabbau im Bereich wo sich der Wurzelstamm trennt bzw. Teilung der Zahnwurzeln bei Backenzähnen wo eine Wurzel noch fest verankert ist. Als Hemisektion bezeichnet man in der zahnärztlichen Chirurgie die Abtrennung einer oder mehrerer Wurzeln bei mehrwurzeligen Zähnen, mit dem Ziel, dabei den gesunden Teil vom Zahn zu erhalten. Die Wurzelresorption ist der Abbau oder Auflösung der Zahnwurzel vom Zahnhartgewebe.
 

Zahnsanierung in Dämmerschlaf-Narkose

 Die Schlafnarkose beim Zahnarzt während der Zahnbehandlung ist bei Zahnarztangst die beste Variante. Unter einer Zahnsanierung versteht man beim Zahnarzt eine Zahnrestaurierung durch Zahnfüllungen, Wurzelbehandlungen oder das Verblenden der Zähne mit Veneers. Unter einer Komplettsanierung versteht man meist eine Zahnbehandlung, bei der die Hälfte der Zähne sanierungsbedürftig sind oder durch Zahnersatz ersetzt werden müssen, was vielach bei Zahnarztangst der Fall ist, wo eine Gebisssanierung notwendig wird, den durch die Sanierung der Zähne wird die Lebensqualität erhöht. Weitere Informationen über die Behandlung bei ZahnarztangstAngstbewältigung bei Phobie, Methoden bei Zahnarztphobie und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnarztangst und Fachberatung Zahnmedizin.