Unbehandelte Karies

Unbehandelte Karies ist bei Menschen unter 35 Jahren der häufigste Grund für den Verlust von Zähnen (Zahnverlust).

Unbehandelte Karies zerstört vielfach die Zahnhartsubstanz, also Zahnschmelz und Dentin. Je früher etwas gegen Zahn-Karies unternommen wird, desto geringer fallen die Zahnschäden aus. Wenn der Prozess das Dentin erreicht, erfolgt der Zahnschmerz, im Besonderen beim Verzehr süsser oder kalter Nahrungsmittel reagieren die Nervenfasern der Pulpa mit einem Schmerz. Dieser kann sich über den Zahn hinaus auf die entsprechende Kieferseite ausbreiten. Wird das entstandene Loch im Zahn nicht ausgebohrt und zahnmedizinisch durch eine Wurzelkanalbehandlung oder Wurzelspitzenresektion versorg, dringen die Bakterien weiter vor, sodass der Zahn vereitert und es die berühmte "dicke Backe" gibt.

Unbehandelte Karies ist nicht ungefährlich

Durch unbehandelte Karies kann dieser Vorgang durch das vordringen der Bakterien in die Blutbahn krankhafte Veränderungen an inneren Organen, z.B. am Herzen verursachen, weil die Bakterien über die Blutbahn dorthin gelangt sind, was für die Gesundheit gefährlich sein kann.

Zahnsanierung in Dämmerschlaf-Narkose

 Die Schlafnarkose beim Zahnarzt während der Zahnbehandlung ist bei Zahnarztangst die beste Variante. Unter einer Zahnsanierung versteht man beim Zahnarzt eine Zahnrestaurierung durch Zahnfüllungen, Wurzelbehandlungen oder das Verblenden der Zähne mit Veneers. Unter einer Komplettsanierung versteht man meist eine Zahnbehandlung, bei der die Hälfte der Zähne sanierungsbedürftig sind oder durch Zahnersatz ersetzt werden müssen, was vielach bei Zahnarztangst der Fall ist, wo eine Gebisssanierung notwendig wird, den durch die Sanierung der Zähne wird die Lebensqualität erhöht. Weitere Informationen über die Behandlung bei ZahnarztangstAngstbewältigung bei Phobie, Methoden bei Zahnarztphobie und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnarztangst und Fachberatung Zahnmedizin.