Überkronungsrisiko

Bei jeder Überkronung besteht ein Überkronungsrisiko

Das Risiko, dass die Pulpa bei einer Überkronung geschädigt wird besteht bei jeder Behandlung was als Überkronungsrisiko bezeichnet wird.

Grundsätzlich stellt jede Überkronung eines vitalen Zahnes für die Pulpa ein Risiko dar. Die gesamte Behandlung, von der Präparation bis hin zum Eingliedern der Krone, kann den Nerv vom Zahn schädigen. Ursache für den Vitalitätsverlust ist die Eröffnung der Dentinkanälchen bei der Präparation. Es muss nach fünf Jahren in vier Prozent der Fälle mit einem Granulom, nach zehn Jahren in 15 Prozent der Fälle mit dem Verlust der Vitalität vom Zahn gerechnet werden. Ursache dafür ist hauptsächlich eine unausweichliche Eröffnung der Dentinkanälchen während der Präparation und damit verbunden eine Verletzung der Odontoblastenfortsätze. Je dichter die Präparation in die Nähe der Pulpa reicht und je grösser die Durchmesser der Dentinkanälchen sind, desto leichter können Schädigungen der Zahnnerven (Nervengewebe) entstehen. Es können nicht nur die Präparation vom Zahn selbst, sondern jeder Arbeitsschritt von der Abformung (Abdruck) über die Herstellung des Provisoriums bis zum Eingliedern der Arbeit den Zahnnerv belasten. Bei einer jungen Pulpa ist bei der Präparation besondere Vorsicht geboten, da die Dentinkanälchen und die Pulpa selbst noch relativ gross sind. Deshalb sollte ein deutlich grösserer Abstand zur Pulpa eingehalten werden als beim Dentin (Zahnbein) eines Erwachsenen Zahnes, dessen Kanälchen durch Anlagerung von Hartsubstanz im Bereich der Kanalwand einen kleineren Durchmesser aufweisen und deren Dentinstärke generell grösser ist. Bei Erwachsenen ist deshalb das Risiko der Pulpaschädigung nicht so hoch wie bei jugendlichen Zähnen.

Grosses Zahnlexikon

Das Zahnwissen-Lexikon ist ein Zahnmedizin-Nachschlagewerk als Online-Wörterbuch für Zahnpatienten.

Das grosse Zahnlexikon von OPTI-DENT ist ein Zahn-Medizin-Lexikon für Zähne, Mund und Kiefer, das zur Verständlichkeit der Zahnbehandlung und Zahnsanierung beim Zahnarzt beitragen soll. Das Zahnlexikon kann die Beratung beim Zahnarzt oder eine Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) nicht ersetzen, denn das grosse Zahnlexikon kann nur Angaben liefern, wenn man die Zusammenhänge der Behandlung beim Zahnarzt nicht verstanden hat. Das grosse Zahnlexikon bietet ihnen die Möglichkeit, sich über die verschiedenen Begriffe der Zahnmedizin zu informieren, so auch über die Zahnästhetik, Bioästhetik, Bioprothetik oder über die biologische Zahnmedizin wie auch über den Zahnersatz und deren Zahnsanierungs-Kosten etc. Das Vertrauen zum Zahnarzt und dessen Aussagen ist jedoch sehr wichtig, im Besonderen bei Zahnarzt-Angst, wo ein guter Zahnarzt gefragt ist, der Verständnis und viel Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann.