Transdentale Fixation

Transdentale Fixation ist ein Verfahren zur Fixierung von Zahnwurzeln, die durch Krankheit gelockert oder gebrochen sind.

Stifte aus Metall oder Keramik werden durch den erweiterten Wurzelkanal hindurch im Knochen verankert. Transdental (lat. trans) bedeutet durch den Zahn hindurch oder über die Wurzelspitze hinaus. Transfixation ist die Schienung der Zähne. Wenn die Zähne sich auf Grund schlechter Mundhygiene, Verletzungen, Krankheiten, Knochenschwund und Zahnfleischrückgang lockern, braucht es eine Fixation. Mittels der transdenalen Fixation, auch Transfixation genannt, werden gelockerte Zähne im Kiefer wieder befestigt. Zuerst wird eine Wurzelkanalbehandlung durchgeführt. Mit einem Spezialbohrers wird ein Loch durch den Zahn bis in den Kiefer gebohrt. In dieses Loch wird ein Wurzelstift, bestehend aus Titan oder Keramik, eingepflanzt und anschliessend das Loch verschlossen.

Zahnsanierung in Dämmerschlaf-Narkose

 Die Schlafnarkose beim Zahnarzt während der Zahnbehandlung ist bei Zahnarztangst die beste Variante. Unter einer Zahnsanierung versteht man beim Zahnarzt eine Zahnrestaurierung durch Zahnfüllungen, Wurzelbehandlungen oder das Verblenden der Zähne mit Veneers. Unter einer Komplettsanierung versteht man meist eine Zahnbehandlung, bei der die Hälfte der Zähne sanierungsbedürftig sind oder durch Zahnersatz ersetzt werden müssen, was vielach bei Zahnarztangst der Fall ist, wo eine Gebisssanierung notwendig wird, den durch die Sanierung der Zähne wird die Lebensqualität erhöht. Weitere Informationen über die Behandlung bei ZahnarztangstAngstbewältigung bei Phobie, Methoden bei Zahnarztphobie und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnarztangst und Fachberatung Zahnmedizin.