Tübinger Implantat

Das Tübinger-Implantat ist ein Zahnimplantat aus Aluminiumoxid–Keramik.

Das Tübinger-Implantat ist ein Zahnimplantat aus Aluminiumoxid, das vorwiegend für den Sofortersatz von Zähnen unmittelbar nach der Zahnextraktion gedacht ist, nachdem die Alveole durch einen Bohrer erweitert wurde. Das Zahnimplantat ist eine Ersatzzahnwurzel für die natürliche Zahnwurzel, die eine bestehende Zahnlücke ersetzt. Das Tübinger Implantat (1976 entwickelt) wird heute nur noch selten als Pfeilerimplantat für Zahnbrücken und Kombinationsprothesen verwendet. Die heute meisten verwendeten Implantate bestehen aus hochreinem Titan, doch werden immer vermehrt Keramik-Implantatsysteme aus dem Werkstoff Zirkoniumdioxid (Zirkonoxid) verwendet, die im Volksmund als Zirkonimplantate bezeichnet werden. Der Unterschied zwischen den heutigen metallfreien Zirkonimplantaten in verschiedenen Varianten und den Tübinger-Implantat liegt in der Primärstabilität der Implantate, denn Aluminiumoxyd-Implantate waren sehr bruchanfällig. Die mechanischen Eigenschaften vom Zirkonimplantat sind sehr gut, da die Biegebruchfestigkeit von Zirkon ca. dem dreifachen Wert von Titan und dem doppelten von Aluminiumoxyd entspricht und damit ein idealer Werkstoff für das Implantat ist. Die Ansprüche für Ersatzzahnwurzeln sind in den letzten Jahren betreffend Zahn-Ästhetik stark gestiegen, so dass durchschimmernde dunkle Schatten bei Titanimplantaten im Weichgewebe störend wirken können. Wegen der Zahnkosmetik wird heute vielfach vermehrt auf Zirkon als Implantatmaterial gesetzt, denn Keramiken für Zahnimplantate zeichnen sich durch eine dem Titan vergleichbare Gewebsverträglichkeit aus. Da immer mehr Zahnpatienten sensibel auf Metalle reagieren, gelten metallfreie Zirkonimplantate (Zirkon) in der Bioästhetik als Alternative.

Grosses Zahnlexikon

Das Zahnwissen-Lexikon ist ein Zahnmedizin-Nachschlagewerk als Online-Wörterbuch für Zahnpatienten.

Das grosse Zahnlexikon von OPTI-DENT ist ein Zahn-Medizin-Lexikon für Zähne, Mund und Kiefer, das zur Verständlichkeit der Zahnbehandlung und Zahnsanierung beim Zahnarzt beitragen soll. Das Zahnlexikon kann die Beratung beim Zahnarzt oder eine Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) nicht ersetzen, denn das grosse Zahnlexikon kann nur Angaben liefern, wenn man die Zusammenhänge der Behandlung beim Zahnarzt nicht verstanden hat. Das grosse Zahnlexikon bietet ihnen die Möglichkeit, sich über die verschiedenen Begriffe der Zahnmedizin zu informieren, so auch über die Zahnästhetik, Bioästhetik, Bioprothetik oder über die biologische Zahnmedizin wie auch über den Zahnersatz und deren Zahnsanierungs-Kosten etc. Das Vertrauen zum Zahnarzt und dessen Aussagen ist jedoch sehr wichtig, im Besonderen bei Zahnarzt-Angst, wo ein guter Zahnarzt gefragt ist, der Verständnis und viel Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann.