Sinusboden-Elevation, ein Knochenaufbau im Oberkiefer

Mit Sinusboden ist der knöcherne Boden der Kieferhöhle (Sinus maxillaris) gemeint und Elevation ist der Begriff für das Heben.

Als Sinusboden wird in der Zahnmedizin die dünne knöcherne Platte bezeichnet, welche die Kieferhöhle von der Mundhöhle trennt und als Sinusitis maxillaris wird der Oberkiefernerv bezeichnet. Als Sinus wir eine Ausbuchtung oder Hohlraum bezeichnet und in der Zahnmedizin ist Sinus für Kieferhöhle gebräuchlich. Im Oberkiefer ist Knochendicke wie auch die Knochensubstanz vielfach ungenügend für eine Implantation von einem Zahnimplantat, so dass eine Sinusboden-Elevation notwendig ist, wo der Sinuslift ausreichenden Raum für das Einsetzen von einem Schraubenimplantat bzw. zylindrischen Implantat schaffen kann, so auch für Hohlzylinderimplantat oder Hohlschraubenimplantat. Der Sinuslift ist ein Knochenaufbau im Oberkiefer der bei der Zahnimplantation vielfach als Sinusbodenelevation bezeichnet wird, denn für die Implantation von einem zylindrischen Zahnimplantat muss eine genügende Knochendicke vorhanden sein, seien es Titanimplantate, Keramikimplantate oder "Zirkonimplantate" aus Zirkoniumdioxid als Hochleistungskeramik, wo es unterschiedlich Implantatsysteme als einteilige Zahnimplantate oder zweiteilige Zahnimplantate gibt. Im Seitenzahnbereich vom Oberkiefer ist die Knochenhöhe aufgrund ausgedehnter Kieferhöhle oftmals zu gering, um Zahnimplantate einzusetzen. Mit der Sinusboden-Elevation (Sinuslift) steht in der Zahnmedizin ein Verfahren zum Kieferknochenaufbau zur Verfügung. Der Sinuslift als kleine Operation ist eine Methode zum Kieferknochenaufbau (Knochenregeneration) im Oberkiefer und erfolgt, damit die Zahnimplantate befestigt werden können. Mit der Sinuslift-Operation kann der Kieferknochen bzw. die Kieferhöhle im Oberkiefer auffüllt und damit für eine Zahnimplantation erweitert werden. Durch Einlagerung von Knochen in die Kieferhöhle wird diese soweit angehoben, dass ein Implantat sicheren Halt findet. Die Sinusbodenelevation kann zweizeitig, also zeitlich getrennt vom Einbringen der Implantate, oder einzeitig in direktem Zusammenhang mit der Zahnimplantation durchgeführt werden.

Vorgehen bei Zahnreisen, Zahnbehandlung Ungarn

OPTI-DENT organisiert je nach Wunsch individuelle Zahnreisen mit Flugzeug oder Bus zusammen mit den Klinikpartnern in die renommiertesten Zahnkliniken in Budapest. Als Zahnreisen werden Individualreisen für eine "Preiswerte Zahnbehandlungen" bezeichnet, die mit der Fachberatung Zahnmedizin am Telefon und einer Offerte beginnt, womit man die Gewissheit hat, ob sich eine Zahnbehandlung im Ausland lohnt. An allen Orten der Zahnbehandlung (Zahnreise-Destinationen) wird in den Zahnarztpraxen und Zahnkliniken der der Standard der modernsten Technologie ständig überprüft, wie auch die Zahnarztausbildung.