Sulkus, Zahnfleischfurche, Zahnfleisch, Zahnmedizin

Der Begriff "Sulkus" bedeutet in der Zahnmedizin Furche oder Rinne.

Als "Sulcus gingivalis" wird in der Zahnmedizin die zirkulär um den Zahn verlaufende Vertiefung zwischen dem Zahnfleisch und der Oberfläche vom Zahn bezeichnet. Das Zahnfleisch umschliesst als epitheliale Manschette den Zahnhals und wird darum als Saumepithel bezeichnet, das damit die Eintrittsstelle vom Zahn im Kieferknochen gegenüber der Mundhöhle abdichtet. Sulkus bezeichnet die ringförmige Furche vom Zahnfleisch um den Zahn herum, die im gesunden Zustand nur ca. 0,5 mm tief sind. Das Zahnfleisch bedeckt die Bereiche vom Zahnhals als Zahnhalschutz und den oberen Teil vom Alveolarfortsatz ab wie auch zwischen den Zähnen als interdentale Gingiva die als Interdentalpapille bezeichnet wird und den Approximalraum ausfüllt. Die freie bzw. marginale Gingiva verläuft als schmaler ca. 1,5 bis 2,5 mm Saum wellenförmig parallel zu den Zahnhälsen. Die Zahnfleischfurche (lat. sulkus) zwischen Zahn und Zahnfleisch wird beim Zahnarzt als Sulcus gingivae bezeichnet, wo der Sulkus vom Zahnschmelz und von der Kuppe der freien Gingiva bzw, von der freien Oberfläche vom Saumepithel begrenzt wird. Der Zahnfleischsaum wird in der Zahnmedizin als Gingivalrand oder Zahnfleischverlauf bezeichnet und Supragingival bedeutet oberhalb vom Zahnfleischsaum gelegen. Zwischen der Zahnoberfläche und dem Zahnfleischrand besteht eine 1 bis 2 mm tiefe Zahnfleischfurche, die als Sulcus gingivae bezeichnet und durch Flüssigkeit aus Speichel und dem Gewebe Sulcus fluid) durchspült wird. Mit einer Parodontalsonde kann eine Sulkustiefe von 3 mm und mehr gemessen werden, die dann als Zahnfleischtasche bezeichnet wird. Als Sulcus fluid bezeichnet der Zahnarzt das Sekret, das sich in Zahnfleischtaschen bildet und ein Zeichen dafür ist, dass eine Entzündung vorliegt. Am Boden einer Zahnfleischfurche ist das Saumepithel als Verbindungsepithel mit seiner zellulären Epithelanheftung zum Zahn. Durch den Zahnfleischrückgang infolge Parodontitis vergrössert sich auch die Zahnfleischfurche, die dann als Zahnfleischtasche bezeichnet wird.

 



Günstige Zahnsanierung in Ungarn

Für günstige Zahnbehandlungen in Ungarn bietet OPTI-DENT verschiedene Zahnkliniken in Budapest wie auch anderen Destinationen für die Zahnarztbehandlung an, wobei die "Beratung Zahnbehandlung" wichtig ist wie auch das "Vorgehen Zahnbehandlung". Wenn Zähne nicht mehr zu retten sind oder fehlende Zähne vorhanden sind, lässt sich die Kaufunktion und Zahn-Ästhetik durch eine Zahnsanierung wieder herstellen, wobei es viele unterschiedliche Sanierungsmöglichkeiten zu unterschiedlichen Zahnersatzkosten gibt. Das Vorgehen bei Zahnreisen für eine günstige Zahnbehandlung ist eine Zahnarztofferte anhand einem Heil- und Kostenplan von einem Zahnarzt. Weitere Informationen über Behandlung bei Zahnarztangst erhalten Sie bei OPTI-DENT gratis unter Fachberatung Zahnarztangst.