Randspalt, Randschluss, Randspaltbreite Zahnmedizin

Unter Randspalt versteht man beim Zahnarzt den Randschluss bzw. den Abstand zwischen Zahnfüllung oder Kronenrand zum Zahn.

Eine künstliche Krone muss beim Zahn glatt und ohne Ritze oder Stufe sein bzw. ohne tastbaren Randspalt in den Zahnstumpf übergehen, denn der kleinste Randspalt ermöglicht eine Besiedelung mit Bakterien vom Mund. Die durchschnittliche Grösse Ø der normalen Bakterien liegt zwischen 1 und 10 μm und die kleinsten Formen weisen nur 0,2–0,5 μm auf. Ein Randspalt ist ein zwischen Füllungsmaterial und Zahn kaum sichtbarer Spalt, wo Bakterien eindringen und erneut Zahn-Karies unter der Zahnfüllung verursachen können, weshalb ein fugenloser Übergang zwischen Zahn und Restauration erfolgen sollte. Unter Randspalt bzw. Randdichtigkeit versteht man den Abstand zwischen Zahnfüllung und -> Kavität oder Kronenrand und Zahn. Bereits der kleinste Randspalt kann eine Besiedelung mit Bakterien verursachen, so dass es zu Sekundärkaries (Randkaries) kommen kann. Unter Randspalt (Randspaltbreite) einer künstlichen Zahnkrone versteht man in der Zahnmedizin die Passungsungenauigkeiten zwischen präpariertem Zahn (Präparation) und der Restauration. Randspalt ist die technisch unvermeidliche Ungenauigkeit der Passung zwischen Zahn und Rekonstruktionsteil wie einer Zahnfüllung, Zahnkrone oder Inlay, was von Material, Verarbeitung und mechanischer sowie chemischer Belastung im Mund stark abhängig ist. Zahnfüllungen und "Direktkeramische Rekonstruktionen" sind primär randspaltfrei, wo sich aber unter Belastung allmählich Spalten ausbilden können. Gegossene, gebrannte oder gefräste Rekonstruktionen aus Metall oder Keramik haben einen primären Randspalt im optimalen Fall um 10 Mikrometer, der mit dem Befestigungszement verschlossen wird. Der Langzeiterfolg von Kronen und Zahnbrücken wird hauptsächlich vom Randspalt bzw. dem Abschluss am Zahnhals bestimmt.

Zahnbehandlung Ungarn in Budapest

Günstige Zahnbehandlungen in Ungarn bietet OPTI-DENT in verschiedenen Zahnkliniken in Budapest an, denn die Zahnarztkosten Ungarn sind wegen den den tiefen Lebenshaltungskosten niedriger und die Qualität beim Zahnarzt genau so gut wie in Deutschland, Schweiz oder Österreich. Kosteneinsparung bei den Zahnbehandlungen in Ungarn betragen gegenüber den Zahnbehandlungen in der Schweiz durchschnittlich ca. 52 %, doch genauere Kostenschätzungen können im Einzelfall erst nach einer Zahnarzt-Voruntersuchung mit Gegenofferte gemacht werden, denn jede Zahnbehandlung ist individuell und die Zahnersatzkosten vom gewählten Zahnersatz und der Materialwahl abhängig. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.