Parodontalstatus

Der Parodontalstatus ist der Befund des gesamten Zahnhalteapparates.

Bei Zahnpatienten erstellt der Zahnarzt vor der Zahnbehandlung bzw. vor Behandlungsbeginn einen Parodontalstatus. Der Parodontalstatus (PA–Status) ist eine klinisch und Röntgenologische Befunderhebung des gesamten Zahnhalteapparates kombiniert mit der geplanten Therapie. Der Parodontalstatus wird von den Gesetzlichen Krankenkassen verlangt und wird aus Dokumentationsgründen auch bei privat Versicherten empfohlen.

Der Parodontalstatus umfasst:

Taschentiefen und Blutung der Zahnfleischtaschen auf Sondieren
parodontale Rezessionen, Ausgangswert für die Beurteilung einer evt. Progression der Parodontitis.
   Fakultativ oder auch alternativ kann der klinische Attachmentverlust aufgezeichnet werden.
Furkationsbefall:
   Grad 1 = bis 3 mm in horizontaler Richtung
   Grad 2 = mehr als 3 mm in horizontaler Richtung
   Grad 3 = durchgängig
Zahnlockerung (Lockerungsgrad):
   Grad I = gering horizontal (0,2 mm – 1 mm)
   Grad II = moderat horizontal (mehr als 1 mm)
   Grad III = ausgeprägt horizontal (mehr als 2 mm) und in vertikaler Richtung

Zahnarzt-Kosten und Zahnersatz-Kosten

In der Schweiz, Deutschland und Österreich gibt es bei Zahnbehandlungskosten und Zahnersatzkosten grosse Unterschiede, sodass man eine zweite Zahnarztmeinung einholen sollte, wenn die Preise im Heil- und Kostenplan als zu hoch erscheinen. Ein Zahnarzt-Preisvergleich kann sinnvoll sein, sofern der Zahnersatz mit gleichem Dentalmaterial verglichen werden kann. Die Zahnarzt-Kosten sind das eine und das Vertrauen zum Zahnarzt der den Zahnersatz empfiehlt das andere, so bei einer Zahnprothese als preisgünstiger Zahnersatz, der zu einer Prothesenunverträglichkeit und zur Ablehnung von Zahnersatz führen kann. Weitere Informationen erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin.