Oberkieferresektion Zahnmedizin

Die Oberkieferresektion ist die teilweise oder totale Entfernung vom Oberkiefer wegen einem Tumor.

Oberkieferresektion ist ein Begriff der Zahnmedizin, wenn der Alveolarfortsatz vom Oberkiefer entfernt werden muss. Eine Defektprothese wird meist zur Defektdeckung nach Oberkieferresektion verwendet, denn die Oberkieferresektion ist die einseitige oder beidseitige Entfernung vom Oberkiefer wegen dem Tumor. Nach einer Oberkieferresektion kann ein Defekt mit der Verbindung zwischen Nasenhöhle und Mundhöhle zurückbleiben, was eine Sprachstörung zur Folge haben kann und durch chirurgische Massnahmen wie auch durch eine Defektprothese (Gaumenobturator) verschlossen werden kann. Als Obturator wird ein Kunststoffkörper bezeichnet, der einen Oberkieferdefekt verschliessen soll und der Gaumenobturator ist eine Gaumenverschlussplatte.

Zahnsanierung in Dämmerschlaf-Narkose

 Die Schlafnarkose beim Zahnarzt während der Zahnbehandlung ist bei Zahnarztangst die beste Variante. Unter einer Zahnsanierung versteht man beim Zahnarzt eine Zahnrestaurierung durch Zahnfüllungen, Wurzelbehandlungen oder das Verblenden der Zähne mit Veneers. Unter einer Komplettsanierung versteht man meist eine Zahnbehandlung, bei der die Hälfte der Zähne sanierungsbedürftig sind oder durch Zahnersatz ersetzt werden müssen, was vielach bei Zahnarztangst der Fall ist, wo eine Gebisssanierung notwendig wird, den durch die Sanierung der Zähne wird die Lebensqualität erhöht. Weitere Informationen über die Behandlung bei ZahnarztangstAngstbewältigung bei Phobie, Methoden bei Zahnarztphobie und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnarztangst und Fachberatung Zahnmedizin.