Mundpflege

Die Mundpflege ist eine Voraussetzung für die Gesundheit der Zähne.

Mit einer guten Mundpflege kann man Krankheiten vorbeugen und Mundgeruch verhindern. Die Pflege der Mundhöhle ist wichtig, da der Mundraum den Eingangsbereich vom Verdauungssystem darstellt, wo Speisen zwischen den Zähnen für längere Zeit hängen bleiben können. Zur Mundpflege gehört die Zahnpflege, Zahnfleischpflege, Implantatpflege, Prothesenpflege bzw. Zahnersatzpflege und Zungenpflege. Mit der Mundpflege beugt man den Zahnkrankheiten vor und kann üblen Mundgeruch verhindern. Eine richtige Zahnpflege und Mundpflege hilft, Zahnschäden und Zahnfleischprobleme zu vermeiden. Ziel der Mundpflege ist es, die Zahnsubstanz zu erhalten und eine dauerhafte Zahngesundheit und Mundgesundheit zu erreich. Die grundlegende Voraussetzung für die Gesundheit und Festigkeit der Zähne ist die Mundpflege. Die Zahnsteine können zur Erkrankung der Zähne und Zahnfleisch führen. Die im Belag (Bakterieller Zahnbelag) lebenden Bakterien produzieren Säure und das verursacht Karies und auch die Lockerung der Zähne. Die Mundpflege ist ein zentraler Aspekt der täglichen Körperpflege, denn eine gute Mundpflege Krankheiten durch Zahnherde und Mundgeruch verhindern. Die Ursachen von Mundgeruch können sehr verschieden sein, so kann eine medikamentös bedingte Xerostomie indirekt durch Reduzierung vom Speichel durch Medikamente erfolgen, die mit Mundtrockenheit einhergeht. Die häufigste Ursache für einen schlechten Atem ist meist die Ansammlung von Bakterien auf der Zunge und im Mundraum. Den Atemgeruch verbessern kann man durch das Kauen von Kaugummi, denn durch das Kauen wird mehr Speichel von den Speicheldrüsen produziert, die über die ganze Mundschleimhaut verteilt sind.

Parodontose = Zahnbettschwund

Parodontitis = Zahnbettentzündung

Durch Zahnstellungsabweichungen und ungenügende Mundhygiene kann häufig ein frühzeitiger Zahnverlust erfolgen, wenn die natürliche Mundspülung durch den Mundspeichel nicht erfolgen kann, denn normal sorgt der Speichel bzw. Speichelfluss aus den Speicheldrüsen für eine "Physiologische Selbstreinigung", die eine antiseptische Wirkung im Mundraum hat. Antiseptisch bedeutet keimreduzierend, denn durch "Antiseptische Massnahmen" werden die Erreger zum Teil inaktiviert wie bei der Desinfektion, doch eine völlige Keimfreiheit ist nur durch Sterilisation möglich.

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Die Schlafnarkose während der Zahnbehandlung ist bei grosser Zahnarztangst (Phobie) meist die beste Variante, wobei es viele Angstgründe gibt. Wer Zahnarztangst hat, sollte die Ängste dem Zahnarzt bereits vor der Zahnbehandlung bei der Anmeldung mitteilen, damit der Zahnarzt genügend Zeit einplanen kann. Das Vertrauen zum Zahnarzt ist bei Zahnarzt-Angst sehr wichtig, sodass eine vorgängige kostenlose Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) sehr sinnvoll sein kann, damit ein guter Zahnarzt gefunden wird, der viel Verständnis und Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.