Mundgeschwüre

Mundgeschwür ist eine häufig auftretende Erkrankung der Mundschleimhäute.

Mundgeschwüre heilen in den meisten Fällen automatisch aus, brechen aber öfters wiederholt aus. Vielfach dauert es rund zwei Wochen bis ein Mundgeschwür verheilt ist, in schlimmeren Fällen kann es aber auch länger dauern. Die Mundgeschwüre können sich vermehren und dadurch das Sprachverhalten sowie Essverhalten der Patienten stören. Häufige Zahnpflege verhütet Mundgeschwüre, denn die Mundhöhle ist ein offenes Organ, in dem zahlreiche Bakterien leben. Aphthen (Aphthose) sind kleine weisse oder rote offene Stellen oder Geschwüre der Mundschleimhaut, der Zunge oder dem Gaumen. Diese Mundgeschwüre sind meistens sehr schmerzhaft, häufig und quälen viele Menschen von Zeit zu Zeit. In vielen Fällen kann man anfangs 2 bis 4 kleine rote Flecken im Mund beobachten, welche rasch zu weisslich belegten kleinen Geschwüren auswachsen. Aphthen heilen immer innert 1 bis 2 Wochen von alleine ab. Aphthen sind lästig, aber völlig harmlos und haben mit Krebs oder Infektionskrankheiten keinen direkten Zusammenhang. Es gibt einige Infektionskrankheiten und Vorstadien von Krebs, welche ähnlich aussehen können. Bei manchen Darmkrankheiten und einer seltenen Allgemeinerkrankung (Behcet) finden sich die Aphthen ungewöhnlich häufig.

Mundgeschwür durch Verletzung

Mechanische Belastungen im Mund selbst, wie sie durch Zahnspangen, Zahnprothesen oder spitze Zähne entstehen, führen zu kleinen Verletzungen der Mundschleimhaut. Diese wunden Stellen sind dann prädestiniert zum Ausbilden einer Aphte. Bei Mundgeschwüren (Aphten) handelt es sich um kleine weisse Schwellungen oder Wunden, die von Rötungen umgeben werden. Mundgeschwüre sind nicht ansteckend, werden aber häufig mit Lippenherpes verwechselt, das durch den ansteckenden Herpesvirus entsteht. Mundgeschwüre treten im Mund und Lippenherpes üblicherweise ausserhalb des Mundes auf. Lippenherpes, Herpes simplex oder Fieberblasen genannt, sind Anhäufungen schmerzhafter, mit Flüssigkeit gefüllter Blasen um die Lippen oder auch unterhalb der Nase sowie auf dem Kinn.

Siehe auch Abszess, Infektionen im Mund, Mundhöhlekrankheiten, Mundhöhlenkrebs, Mundkrebs, Mundentzündung (Stomatitis), Gewebshomöostase und Gewebsschwund.

Zahnsanierung in Dämmerschlaf-Narkose

 Die Schlafnarkose beim Zahnarzt während der Zahnbehandlung ist bei Zahnarztangst die beste Variante. Unter einer Zahnsanierung versteht man beim Zahnarzt eine Zahnrestaurierung durch Zahnfüllungen, Wurzelbehandlungen oder das Verblenden der Zähne mit Veneers. Unter einer Komplettsanierung versteht man meist eine Zahnbehandlung, bei der die Hälfte der Zähne sanierungsbedürftig sind oder durch Zahnersatz ersetzt werden müssen, was vielach bei Zahnarztangst der Fall ist, wo eine Gebisssanierung notwendig wird, den durch die Sanierung der Zähne wird die Lebensqualität erhöht. Weitere Informationen über die Behandlung bei ZahnarztangstAngstbewältigung bei Phobie, Methoden bei Zahnarztphobie und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnarztangst und Fachberatung Zahnmedizin.