Molaren

Molaren sind bleibende, grosse, mehrhöckrige Backenzähne im Seitenzahnbereich und werden vielfach nur als Molar bezeichnet.

Molaren sind Mahlzähne im Molarbereich und brechen etwa im 6. Lebensjahr hinter den Milchmolaren in die Mundhöhle durch. Zusammen mit den beiden Schneidezähnen mit den Schneidekanten sind es die ersten als bleibende Zähne in der Mundhöhle. Etwa im 12. Lebensjahr brechen die zweiten Molaren in die Mundhöhle durch und im Erwachsenenalter meist auch im hintersten Backenbereich die Weisheitszähne, die auch als Stockzähne genannt werden. Molaren sind Mahlzähne bzw. die Molaren werden als grösste Zähne im menschlichen Gebiss bezeichnet. Die breite der mehrhöckerigen Molaren eignet sich besonders gut zum Zermahlen der harten Nahrungsmittel. Molaren sind die am weitesten Backenwärts gelegenen Zähne im Kieferknochen. Beim Menschen gehört der 6. 7. 8. Zahn zu den Molaren. Sie sind grosse, kräftige Zähne mit ausgeprägten Höckern und Grübchen (Fissuren). Molaren dienen in erster Linie dem Zermahlen von Nahrung, welche im Voraus von den Schneidezähnen abgebissen wurde. Im Oberkiefer haben die menschlichen Molaren normal drei Zahnwurzeln, im Unterkiefer normal zwei Zahnwurzeln.

Molar Zähne

Ein Molar ist ein grosser Backenzahn und wird beim Mensch auch als Mahlzahn genannt.

Beim Menschen gehören der 6., 7. und 8. Zahn zu den Molaren. Es sind grosse, kräftige Zähne mit ausgeprägten Höckern (Tubercula) und Grübchen (Fissuren). Molaren dienen in erster Linie dem Zermahlen von Nahrung, welche zuvor von den Schneidezähnen abgebissen wurde. Der erste Molar (6er) bricht ungefähr im Alter von sechs Jahren durch. Man nennt ihn daher auch Sechsjahrmolar. Der zweite Molar (7er) bricht etwa im Alter von zwölf Jahren durch. Der dritte Molar erscheint normalerweise erst im Erwachsenenalter (mit ca. 18 bis 25Jahren) und wird deshalb auch Weisheitszahn genannt. Bei ca. 50% der Menschen sind nicht alle vier Weisheitszähne angelegt, nur ca. 1% der Menschen haben alle vier Weisheitszähne nicht. Weil die Sechsjahrmolaren in der Regel schon vor dem Verlust der Milchschneidezähne durchbrechen, werden sie von Laien auch als verspätete Milchzähne angesehen. Als solche werden sie jedoch bei der Milchzahnpflege vernachlässigt und nehmen somit häufig schon sehr früh Schaden.

Zuwachszähne

Die Molaren sind Zuwachszähne, weil an ihrer Position vorher keine Milchzähne standen.

Die Ersatzzähne (1er bis 5er) hingegen verursachen bei ihrem Zahndurchbruch den Ausfall vom Milchzahn an der jeweiligen Position. In seltenen Fällen wird ein Milchzahn nicht durch einen Ersatzzahn ausgestossen. Der Milchzahn bleibt dann im Gebiss stehen, er persistiert.

Molaren im Oberkiefer 

Im Oberkiefer (OK) haben die Molaren drei Zahnwurzeln.

Eine sehr kräftige zur Seite vom Gaumen (palatinale Wurzel) und zwei kleinere auf der Wangenseite (vestibulär). Von dieser ist wiederum eine Zahnwurzel vorne (mesial Richtung Frontzähne) und eine hinten (distal Richtung Weisheitszahn). Die beiden Wangenwurzeln werden korrekt als mesio- vestibuläre (mesial) Wurzel und als disto- vestibuläre (distal) Wurzel bezeichnet. Pro Wurzel findet sich mindestens ein Wurzelkanal. Die mesio- vestibuläre Wurzel hat gerne schon mal zwei Kanäle.

Molaren im Unterkiefer

Im Unterkiefer haben die Molaren zwei Zahnwurzeln.

Davon liegt eine Zahnwurzel vorne und eine Wurzel hinten, wo sich pro Wurzel mindestens ein Wurzelkanal befindet. Die mesiale Wurzel hat jedoch in der Mehrzahl der Fälle zwei Kanäle, ein Kanal liegt auf der Wangenseite und der andere Wurzelkanal liegt auf der Zungenseite. Die Zahnwurzeln der Weisheitszähne können sowohl in ihrer Zahl als auch in ihrer Form (zum Beispiel verkrümmt oder mit Widerhacken) extrem variabel sein, ebenso die Anzahl der Wurzelkanäle. Das kann bei Zahnextraktionen bzw. beim operativen Entfernen vom Zahn zu Problemen führen wie auch bei Wurzelkanalbehandlungen. 

Grosses Zahnlexikon

Das Zahnwissen-Lexikon ist ein Zahnmedizin-Nachschlagewerk als Online-Wörterbuch für Zahnpatienten.

Das grosse Zahnlexikon von OPTI-DENT ist ein Zahn-Medizin-Lexikon für Zähne, Mund und Kiefer, das zur Verständlichkeit der Zahnbehandlung und Zahnsanierung beim Zahnarzt beitragen soll. Das Zahnlexikon kann die Beratung beim Zahnarzt oder eine Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) nicht ersetzen, denn das grosse Zahnlexikon kann nur Angaben liefern, wenn man die Zusammenhänge der Behandlung beim Zahnarzt nicht verstanden hat. Das grosse Zahnlexikon bietet ihnen die Möglichkeit, sich über die verschiedenen Begriffe der Zahnmedizin zu informieren, so auch über die Zahnästhetik, Bioästhetik, Bioprothetik oder über die biologische Zahnmedizin wie auch über den Zahnersatz und deren Zahnsanierungs-Kosten etc. Das Vertrauen zum Zahnarzt und dessen Aussagen ist jedoch sehr wichtig, im Besonderen bei Zahnarzt-Angst, wo ein guter Zahnarzt gefragt ist, der Verständnis und viel Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann.