Mikroorganismen Zahnmedizin

Mikroorganismen ist in der Zahnmedizin ein Sammelbegriff für Kleinstlebewesen wie Bakterien, Viren, Protozoen und Pilzen (Pilzinfektionen).
Mikroorganismen werden umgangssprachlich auch in der Zahnmedizin beim Zahnarzt Mikroben genannt und sind mikroskopisch kleine Lebewesen, die als einzelne Individuen mit blossem Auge kaum zu erkennen sind. Lebensfähige Mikroorganismen werden als Krankheitserreger in der Zahnmedizin als Keime oder Bakterien bezeichnet, wo die Abtötungszeit der Keime bei der Sterilisation in der Zahnarztpraxis bei 120°C ca. 20 Minuten beträgt, was jedoch immer in Abhängigkeit der Keimbelastung ist. Die Grösse von Mikroorganismen ist sehr unterschiedlich wozu Viren, Bakterien, Archaeen, Mikro-Algen, Protozoen und Pilze in Ihrer Gesamtheit bezeichnet werden. Der grösste Teil an Mikroorganismen sind Einzeller, einige wenige sind Mehrzeller. Der Soor bzw. Mundsoor ist eine Erkrankung der Haut und Schleimhaut im Besonderen die Mundschleimhaut durch Hefepilze. Mikroorganismen (Mikroben) sind zahlreich auf der Zunge angesiedelt, denn es befinden sich zwei Drittel der oralen Mikroorganismen auf dem Zungenbelag. In der Mundhöhle ist es beim Mensch immer gleichmässig warm und feucht, sodass immer viel verschiedenartige Bakterien und Fadenpilze als Mikroben bzw. Mikroorganismen im Mundraum gut leben können, im Besonderen wegen der Hauptnahrung die aus Zucker und Speiseresten besteht. Mikroorganismen sind aerobe und anaerobe Bakterien, die sich in einer Art Symbiose ergänzen. Mikroorganismen gehören zu den regenerativen Bakterien um ein gesundes Mundmilieu zu schaffen, womit man das biologisches System damit beeinflussen kann. Mikroorganismen bildet einen klebrigen Belag auf den Zähnen die als Plaque-Bakterien eine zähen "Bakteriellen Zahnbelag" bilden und einen typischen Stoffwechsel bilden, denn sie nehmen Zucker auf der vergärt und in Säure umgewandelt wird, sodass diese Säuren wie auch die Magensäure innerhalb von Minuten in den Zahnschmelz eindringen können und die Apatitkristalle angreifen. Der Zahnbelag ist eine "Bakterielle Plaque" die aus mehreren, komplex aufgebauten Schichten besteht und Mikroorganismen, Kohlenhydrate, Phosphate und Eiweisse enthält. Wenn die entkalkte, aufgeweichte Zahnbeschichtung einbricht, wird von einem Loch im Zahn gesprochen, wo die kariöse Läsion durch die Kariesbakterien entstanden ist.

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Die Schlafnarkose während der Zahnbehandlung ist bei grosser Zahnarztangst (Phobie) meist die beste Variante, wobei es viele Angstgründe gibt. Wer Zahnarztangst hat, sollte die Ängste dem Zahnarzt bereits vor der Zahnbehandlung bei der Anmeldung mitteilen, damit der Zahnarzt genügend Zeit einplanen kann. Das Vertrauen zum Zahnarzt ist bei Zahnarzt-Angst sehr wichtig, sodass eine vorgängige kostenlose Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) sehr sinnvoll sein kann, damit ein guter Zahnarzt gefunden wird, der viel Verständnis und Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.