Materialtestung, Zahnersatz, Zahnmedizin

Unter Materialtestung versteht man in der Zahnmedizin eine Reihe von Verfahren, mit denen die Verträglichkeit von einem zahnärztlichen Material wegen der Materialunverträglichkeit (Allergien) für den Zahnpatienten individuell bestimmt wird.

Ein klassisches Verfahren bei der Materialtestung ist die Epikutantestung beim Hautarzt, wo eine Probe vom zu verwendenden Material wie Edelmetalle, Edelmetall-Legierungen oder Dentalkunststoffe, etc. auf die Haut aufgeklebt wird und man die Reaktion vom Körper abgewartet. Es kann vorkommen, dass sich eine allergische Reaktion einstellt und somit klar wird, dass das Dentalmaterial als Zahnersatz für diesen Zahnpatienten ungeeignet ist und eine Metallallergie oder Kunststoffallergie entstehen kann. Die Material-Testung wird wiederholt bis sich ein Material findet, das keine allergene Reaktionen verursacht, sodass die Versorgung aller Zähne bei der Zahnbehandlung und beim Zahnersatz beim Zahnarzt dann ausschliesslich mit diesem Material durchgeführt wird. Für Zahnfüllungen und Zahnersatz das richtige Material erkennen zu können ist nicht einfach, auch wenn viele Menschen unter Unverträglichkeiten und Allergien auf bestimmte Dentalmaterialien leiden und so gibt auch eine Farbstoffallergie beim Tragen von Zahnprothesen, da die Mundschleimhaut sehr empfindlich ist und die Auskleidung der Mundhöhle unterschiedlichsten Einflüssen ausgesetzt ist. Es gibt viele biologisch-ganzheitliche Verfahren, die auch genaue Resultate liefern, so haben sich in der Naturheilkunde Verfahren wie Bioresonanz, Elektroakupunktur und Kinesiologie bewährt. Erstaunliche Ergebnisse liefert auch die Dunkelfeldmikroskopie vom Blut, wobei aus dem Bild im Dunkelfeldmikroskop bestehende Unverträglichkeiten betrachtet werden, wie auch andere Belastungen und entstehende Krankheiten abgeleitet werden können.

 





Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Die Schlafnarkose während der Zahnbehandlung ist bei grosser Zahnarztangst (Phobie) meist die beste Variante, wobei es viele Angstgründe gibt. Wer Zahnarztangst hat, sollte die Ängste dem Zahnarzt bereits vor der Zahnbehandlung bei der Anmeldung mitteilen, damit der Zahnarzt genügend Zeit einplanen kann. Das Vertrauen zum Zahnarzt ist bei Zahnarzt-Angst sehr wichtig, sodass eine vorgängige kostenlose Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) sehr sinnvoll sein kann, damit ein guter Zahnarzt gefunden wird, der viel Verständnis und Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.