Linkow-Blattimplantat

Das Linkow-Blattimplantat ist ein blattförmiges Zahnimplantat im Kieferknochen zum Ersatz mehrerer Zähne (Linkowblattimplantat).

Den Namen Blattimplantat erhielt das Zahnimplantat durch die blattdünne Form. Die Entwicklung der enossalen Implantate (in den Knochen eingebracht) waren durch Linkow und Branemark geprägt. Branemark beschrieb 1966 als erster Wissenschaftler den Begriff "Osseointegration", das die dauerhafte funktionelle Belastung vom Kieferknochen mit Zahnimplantaten beschreibt. Das entwickelte Blattimplantat von Linkow zeichnete sich durch eine grosse Extensionsflächen aus und werden darum auch als Extensionsimplantate bezeichnet, doch das Entfernen dieser Zahnimplantate führte wegen der Grösse zu ausgedehnten Kieferknochendefekten. Extensionsimplantate können Blattimplantate oder auch Zylinderimplantate mit zusätzlichen Retensionsflügeln sein. Blattimplantate brachen vielfach durch die Materialschwäche bei Belastungen was durch Ihre Implantatform bedingt ist wie auch bei anderen Implantatsystemen. Als Enossal wird ein Implantat bezeichnet, wenn es innerhalb vom Kieferknochen befindlich oder in den Knochen hineinreichend ist, so das Dentalimplantat, das bei der Zahnimplantation in den Kieferknochen eingebracht wird.

Zahnbehandlung Deutschland

Eine optimale und günstige Zahnbehandlung in Deutschland gibt es auch an der Schweizergrenze zu Schaffhausen mit günstigem Zahnarzttarif. Die Zahnbehandlung in Deutschland ist eine preisgünstige Alternative zu den Zahnkliniken in Budapest. Die Zahnbehandlung Deutschland ist im Besonderen geeignet bei Zahnarztangst (Zahnarzt-Phobie), wo eine Zahnbehandlung bzw. Zahnsanierung auch in Dämmerschlaf-Narkose oder Vollnarkose erfolgen kann. Weitere Informationen über Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.