Kindergebiss

Das Kindergebiss ist ein Milchgebiss resp. Milchzahngebiss mit Milchzähnen.

Die Zahnentwicklung im Kindergebiss bildet mit den Milchzähnen das Fundament für die nachfolgenden bleibenden Zähnen im bleibenden Gebiss. Die Entwicklung vom Kindergebiss das ein temporäres Gebiss ist, besteht nach der Entwicklung der Zähne (Odontogenese) aus zwanzig Kinderzähne. Die Zahnentwicklung beginnt bereits vor der Geburt und ist im Alter von zweieinhalb bis drei Jahren abgeschlossen. Das Kind bekommt im Kindergebiss zuerst die Milchzähne, die ab ca. 6 Jahren schrittweise ausfallen bzw. ausgestossen werden. Ab diesem Zeitpunkt wird das Gebiss gewechselt und wird als Wechselgebiss bezeichnet, wo schrittweise die bleibenden Zähne (Erwachsenenzähne) durchbrechen.

Milchzahngebiss

Mit Milchzahngebiss ist das Milchgebiss bzw. das Kindergebiss gemeint.

Das Gebiss besteht in jeder Hälfte vom Kiefer aus zwei Schneidezähnen, einem Eckzahn und zwei Backenzähnen. Das komplette Kindergebiss umfasst 20 Milchzähne, wo es ein Milchgebiss-Zahnschema (Kindergebiss Milchzahn-Gebissschema) mit Zahlencode der Zähne gibt wie es ein Zahnschema mit den Zahnnummern für das bleibende Gebiss gibt. Die Wölbung vor dem Zahndurchbruch wird als Dentitionszyste bezeichnet und ist die Ausbuchtung vom Zahnsäckchen. Der Zahndurchbruch (Dentition) erfolgt für mittlere Schneidezähne mit 6-8 Monaten, die zweiten Schneidezähne mit 8-12 Monaten, die ersten Backenzähne mit 12-16 Monaten, die Eckzähne mit 16-20 Monaten, und die zweiten Backenzähne (Molaren) mit 20-24 Monaten. Einzelne Milchzähne können erblich bedingt bereits bei der Geburt vorhanden sein, was man Dens natalis nennt.

Im Kindergebiss gibt es:
8 Schneidezähne
4 Eckzähne
8 Milchmolaren die beim Zahnwechsel im Wechselgebiss durch die Prämolaren ersetzt werden.

Das Kindergebiss besteht aus 20 Milchzähnen die ca. 32 Zahnwurzeln haben, denn die Zähne haben bei jedem Mensch im Kindergebiss wie auch im Dauergebiss unterschiedlich viele Zahnwurzeln.

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Die Schlafnarkose während der Zahnbehandlung ist bei grosser Zahnarztangst (Phobie) meist die beste Variante, wobei es viele Angstgründe gibt. Wer Zahnarztangst hat, sollte die Ängste dem Zahnarzt bereits vor der Zahnbehandlung bei der Anmeldung mitteilen, damit der Zahnarzt genügend Zeit einplanen kann. Das Vertrauen zum Zahnarzt ist bei Zahnarzt-Angst sehr wichtig, sodass eine vorgängige kostenlose Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) sehr sinnvoll sein kann, damit ein guter Zahnarzt gefunden wird, der viel Verständnis und Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.