Kindergebiss

Das Kindergebiss ist ein Milchgebiss resp. Milchzahngebiss mit Milchzähnen.

Die Zahnentwicklung im Kindergebiss bildet mit den Milchzähnen das Fundament für die nachfolgenden bleibenden Zähnen im bleibenden Gebiss. Die Entwicklung vom Kindergebiss das ein temporäres Gebiss ist, besteht nach der Entwicklung der Zähne (Odontogenese) aus zwanzig Kinderzähne. Die Zahnentwicklung beginnt bereits vor der Geburt und ist im Alter von zweieinhalb bis drei Jahren abgeschlossen. Das Kind bekommt im Kindergebiss zuerst die Milchzähne, die ab ca. 6 Jahren schrittweise ausfallen bzw. ausgestossen werden. Ab diesem Zeitpunkt wird das Gebiss gewechselt und wird als Wechselgebiss bezeichnet, wo schrittweise die bleibenden Zähne (Erwachsenenzähne) durchbrechen.

Milchzahngebiss

Mit Milchzahngebiss ist das Milchgebiss bzw. das Kindergebiss gemeint.

Das Gebiss besteht in jeder Hälfte vom Kiefer aus zwei Schneidezähnen, einem Eckzahn und zwei Backenzähnen. Das komplette Kindergebiss umfasst 20 Milchzähne, wo es ein Milchgebiss-Zahnschema (Kindergebiss Milchzahn-Gebissschema) mit Zahlencode der Zähne gibt wie es ein Zahnschema mit den Zahnnummern für das bleibende Gebiss gibt. Die Wölbung vor dem Zahndurchbruch wird als Dentitionszyste bezeichnet und ist die Ausbuchtung vom Zahnsäckchen. Der Zahndurchbruch (Dentition) erfolgt für mittlere Schneidezähne mit 6-8 Monaten, die zweiten Schneidezähne mit 8-12 Monaten, die ersten Backenzähne mit 12-16 Monaten, die Eckzähne mit 16-20 Monaten, und die zweiten Backenzähne (Molaren) mit 20-24 Monaten. Einzelne Milchzähne können erblich bedingt bereits bei der Geburt vorhanden sein, was man Dens natalis nennt.

Im Kindergebiss gibt es:
8 Schneidezähne
4 Eckzähne
8 Milchmolaren die beim Zahnwechsel im Wechselgebiss durch die Prämolaren ersetzt werden.

Das Kindergebiss besteht aus 20 Milchzähnen die ca. 32 Zahnwurzeln haben, denn die Zähne haben bei jedem Mensch im Kindergebiss wie auch im Dauergebiss unterschiedlich viele Zahnwurzeln.

Zahnsanierung in Dämmerschlaf-Narkose

 Die Schlafnarkose beim Zahnarzt während der Zahnbehandlung ist bei Zahnarztangst die beste Variante. Unter einer Zahnsanierung versteht man beim Zahnarzt eine Zahnrestaurierung durch Zahnfüllungen, Wurzelbehandlungen oder das Verblenden der Zähne mit Veneers. Unter einer Komplettsanierung versteht man meist eine Zahnbehandlung, bei der die Hälfte der Zähne sanierungsbedürftig sind oder durch Zahnersatz ersetzt werden müssen, was vielach bei Zahnarztangst der Fall ist, wo eine Gebisssanierung notwendig wird, den durch die Sanierung der Zähne wird die Lebensqualität erhöht. Weitere Informationen über die Behandlung bei ZahnarztangstAngstbewältigung bei Phobie, Methoden bei Zahnarztphobie und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnarztangst und Fachberatung Zahnmedizin.