Kiefermissbildungen

Kiefermissbildungen sind Kieferanomalien, die während der Embryonalentwicklung auftreten können.
Kiefermissbildungen sind Angeboren oder können durch Skelettveränderungen in der Kindheit erworben werden. Zu den Kiefermissbildungen gehören Prognathie, Vorstehen des Oberkiefers, und Progenie, Vorstehen des Unterkiefers. Bei der mandibulären Prognathie ist der Unterkiefer verlängert, sodass das Kinn und die Unterlippe vorstehen. Die Frontzähne des Unterkiefers beissen dann vor die des Oberkiefers. Bei der maxillären Prognathie steht die Frontzahnreihe des Oberkiefers zu weit nach vorne. Die Oberlippe ist stark vorgewölbt, sodass ein zwangloser Lippenschluss nicht möglich ist, denn häufig beissen die unteren Frontzähne in die Gaumenschleimhaut. Bei der mandibulären Retrognathie ist der Unterkiefer verkürzt, sodass die Frontzähne des Unterkiefers vielfach in den Gaumen beissen. Angeborene Kiefermissbildungen sind Lippenspalten Kieferspalten Gaumenspalten.

Zahnsanierung in Dämmerschlaf-Narkose

 Die Schlafnarkose beim Zahnarzt während der Zahnbehandlung ist bei Zahnarztangst die beste Variante. Unter einer Zahnsanierung versteht man beim Zahnarzt eine Zahnrestaurierung durch Zahnfüllungen, Wurzelbehandlungen oder das Verblenden der Zähne mit Veneers. Unter einer Komplettsanierung versteht man meist eine Zahnbehandlung, bei der die Hälfte der Zähne sanierungsbedürftig sind oder durch Zahnersatz ersetzt werden müssen, was vielach bei Zahnarztangst der Fall ist, wo eine Gebisssanierung notwendig wird, den durch die Sanierung der Zähne wird die Lebensqualität erhöht. Weitere Informationen über die Behandlung bei ZahnarztangstAngstbewältigung bei Phobie, Methoden bei Zahnarztphobie und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnarztangst und Fachberatung Zahnmedizin.